Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Stresstest: Spaniens Banken benötigen 59 Milliarden Euro
Nachrichten Wirtschaft Stresstest: Spaniens Banken benötigen 59 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 28.09.2012
Die Gruppe Bankia benötigt eine Finanzspritze von 24 Milliarden Euro. Quelle: Kiko Hueska

Das Ergebnis unterscheidet sich nicht wesentlich von einer ersten Schätzung im Juni.

Die benötigten Mittel sollen, sofern die angeschlagenen Geldhäuser sie nicht selbst aufbringen können, mit staatlichen Hilfen finanziert werden. Die Euro-Länder hatten Spanien bereits Kredithilfen von bis zu 100 Milliarden Euro zugesagt, diese aber an eine Reihe von Bedingungen geknüpft.

Von der zugesagten Summe werde Spanien voraussichtlich einen Betrag von 40 Milliarden Euro von den Euro-Partnern benötigen, sagte der Madrider Wirtschaftsstaatssekretär Fernando Jiménez Latorre. Wie die spanische Zentralbank mitteilte, benötigen sieben Geldhäuser auch im ungünstigsten Szenario keine weiteren Kapitalzuschüsse. Dies sind die drei Branchenführer Santander, BBVA und La Caixa sowie Banco Sabaldell, Kutxabank, Bankinter und Unicaja. Diese Geldhäuser machten 62 Prozent des gesamten Kreditvolumens in Spanien aus, heißt es in dem Bericht.

Das spanische Banksystem sei daher mehrheitlich solvent und wirtschaftlich überlebensfähig. Sieben der untersuchten Geldhäuser benötigten jedoch zusätzliches Kapital. Am größten sei der Bedarf der verstaatlichten Großbank Bankia. Das viertgrößte spanische Geldhaus benötige bis zu 24,7 Milliarden Euro. Die zweitgrößte Summe brauche die Catalunyabank in Höhe von bis zu 10,8 Milliarden Euro. Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker zeigte sich erleichtert, dass die zugesagte finanzielle Unterstützung zur Sanierung der spanischen Banken ausreicht. "Ich bin beruhigt, dass der tatsächliche Kapitalbedarf des spanischen Bankensektors bei etwas weniger als 60 Milliarden Euro liegt", sagte Juncker in einer am Freitag in Luxemburg verbreiteten Erklärung. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) stellten sich hinter den Bericht. Er sei "sorgfältig und transparent" erarbeitet worden, betonte IWF-Chefin Christine Lagarde.

Die EU-Kommission betonte andererseits die Notwendigkeit von Reformen der Geldhäuser. Die zugesagte Finanzhilfe sei an Auflagen für marode Banken gebunden, die unrentable Bereiche abstoßen, weiter schrumpfen und sich selbst frisches Kapital an den Märkten besorgen müssten. Das teilte die EU-Behörde am Freitag in Brüssel mit. "Kapitalhilfen für eine erste Gruppe von Banken sollten im November fließen", hieß es.

Die erforderliche Gesamtsumme von 59,3 Milliarden könnte sich noch auf 53,7 Milliarden Euro verringern, wenn derzeit geplante Fusionen im spanischen Bankensektor umgesetzt würden, heißt es in dem Papier von Oliver Wyman. Außerdem könnte sich der Bedarf an zusätzlichem Kapital theoretisch sogar um die Hälfte auf insgesamt 25,9 Milliarden Euro verringern, wenn die spanische Wirtschaft bis 2014 nur um 1,7 Prozent schrumpft. Im ungünstigsten Szenario gingen die Prüfer von einem Rückgang um 6,5 Prozent aus.

Der Stresstest soll den Auftakt zur umfassenden Bankenreform in Spanien bilden und wieder Vertrauen in das Finanzsystem des Euro-Krisenlandes schaffen. Die im Jahr 2008 geplatzte Immobilienblase hatte mehrere spanische Banken in Bedrängnis gebracht. Kredite konnten nicht mehr bedient werden, Banken blieben auf einem Berg von wertlos gewordenen Grundstücken und halbfertigen Gebäuden sitzen.

Der selbst von Schulden geplagte Staat konnte die Milliardensummen für die Bankensanierung nicht aufbringen und musste die Euro-Partner um Hilfe bitten. Um diese zu bekommen, hatte die Regierung entscheidende Schritte beschlossen, um seine Banken zu sanieren. Herzstück der Finanzreform ist die Gründung einer Auffangbank im November. In dieser Art "Bad Bank" sollen notleidende Immobilienkredite der Banken in Milliardenhöhe gesammelt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Berliner Gaswerke (Gasag) werden künftig die Einrichtungen der Hansestadt Hamburg versorgen. Rund 2000 Abnahmestellen - darunter Schulen, Hafen, Messe und andere öffentliche Gebäude - würden mit Erd- oder auch Biogas beliefert werden, teilte das Unternehmen am Freitag in Berlin mit.

28.09.2012

Wenige Monate vor Verkaufsstart der ersten Smartphones mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 kann der kanadische Hersteller Research in Motion seinen Abwärtstrend stoppen.

28.09.2012

Produktionsstopps, Abbau von Leiharbeit und weniger Schichten: Die schwächelnde Autokonjunktur in Europa schlägt immer mehr auch auf die Oberklasse-Hersteller durch.

28.09.2012
Anzeige