Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft TÜV: Ältere Windkraftanlagen überprüfen
Nachrichten Wirtschaft TÜV: Ältere Windkraftanlagen überprüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 09.10.2018
Ältere Windkraftanlagen sollen bald vom TÜV überprüft werden.  Quelle: Patrick Pleul/dpa
Berlin/Kiel

Mehr als 15000 Windräder seien vor dem Jahr 2004 gebaut worden, heißt es in einer gestern verbreiteten Mitteilung. Deren Betreiber müssten „gesetzlich keine unabhängigen Sicherheitsprüfungen vornehmen lassen“.

Die Warnung des Tüv klingt durchaus alarmierend: „Unfälle wie abknickende Türme, berstende Rotorblätter oder Brände nach Blitzschlag sind ein Sicherheitsrisiko für Menschen und Umwelt“, sagt Geschäftsführer Joachim Bühler. Tüv-Pressesprecher Maurice Shahd fügt hinzu, dass es dem Verband vor allem um eine länderübergreifende Vereinheitlichung der Überprüfungen geht – unabhängig vom Alter der Anlagen.

Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) nimmt die Warnung durchaus ernst: „Die Sicherheit der Bevölkerung hat grundsätzlich oberste Priorität. Wir werden die Aussagen des Tüv daher eingehend prüfen.“

Der Vorstoß trifft beim BWE auf Unverständnis

Beim Bundesverband der Windenergie (BWE) trifft die Forderung auf Unverständnis: „Bei uns im Verband zählen wir mehr als 50 Prüfungsunternehmen, die speziell für die Sicherheit der Anlagen und ihre Wartung zuständig sind “, sagt Wolfram Axthelm, Geschäftsführer des BWE. Alle Prüfer müssten behördlich zugelassen sein. „Es ist unverständlich, diese etablierten Wartungssystematiken unterbrechen zu wollen.“ Zudem gebe es auch für Anlagen mit Inbetriebnahme vor 2004 eine gesetzliche Prüfpflicht, die die Betreiber von Windkraftanlagen einhalten müssen.

Tüv sitzt dabei in BWE-Gremium

Der Zwist zwischen dem Tüv-Verband und BWE könnte andauern. Dabei sind Tüv-Prüfer Mitglied im Sachverständigenbeirat des BWE. Kontrolliert werden vom Tüv unter anderem Aufzüge in Windkraftanlagen sowie deren Hydraulik.

 

Von Laura Treffenfeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine guten Nachrichten für VW: Wegen der Einführung eines neuen Abgas-Prüfverfahrens hat der Konzern im September deutlich weniger Autos verkauft.

09.10.2018

Den mit 25.000 Euro dotierten Bernhard-Harms-Preis des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) bekommt in diesem Jahr die US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin Carmen Reinhart. Dies teilte das IfW am Dienstag mit.

09.10.2018

Der Internationale Währungsfonds hat seine Prognosen für das Wachstum der Weltwirtschaft nach unten korrigiert – auch Deutschland ist betroffen. Grund sind die Handelskonflikte mit den USA.

09.10.2018