Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Tengelmann sieht sich im Aufwind
Nachrichten Wirtschaft Tengelmann sieht sich im Aufwind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 13.07.2017
Für Tengelmannchef Karl-Erivan Haub ist der Verkauf von Kaiser’s ein Befreiungsschlag. Quelle: dpa
Anzeige
Mülheim/Ruhr

Nach dem Verkauf der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann Ende 2016 sieht sich die Handelsgruppe Tengelmann (KiK, Obi) von einem Bremsklotz befreit. Das Geschäftsjahr 2017, in dem das Familienunternehmen sein 150-jähriges Jubiläum feiert, werde unter dem Strich voraussichtlich das beste Jahr der Firmengeschichte werden, sagte Tengelmann-Chef und Miteigentümer Karl-Erivan Haub am Donnerstag.

2016 hatten die Aufräumarbeiten bei der Supermarktkette das Ergebnis noch mit einem dreistelligen Millionenbetrag belastet. „Befreit von der Unsicherheit über Kaiser’s Tengelmann haben wir uns einiges vorgenommen“, sagte Haub. In den nächsten fünf Jahren plane das Familienunternehmen Investitionen von rund 1,5 Milliarden Euro. Beim Textildiscounter KiK zum Beispiel will Haub in den nächsten fünf Jahren die Zahl der Filialen von derzeit 3400 auf 5000 erhöhen.

Im Geschäftsjahr 2016 steigerte die Tengelmann-Gruppe ihren Nettoumsatz um 8,9 Prozent auf 9 Milliarden Euro. Zum Gewinn macht das Familienunternehmen traditionell keine genauen Angaben. Haub sagte lediglich, bereinigt um die hohen wirtschaftlichen Belastungen durch die Abgabe von Kaiser’s Tengelmann sei 2016 eines der „erfolgreichsten Jahre überhaupt“ gewesen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Deutschen Bahn ging sein Abschied Anfang des Jahres nicht geräuschlos vonstatten. Nun läutet Rüdiger Grube bei der US-Investmentbank Lazard einen neuen Karriereschritt ein. Seine Kontakte in die Wirtschaftswelt sollen das Geldhaus in Zukunft positiv beflügeln.

13.07.2017

Am 14. Juli 2016 erschütterte ein Todesfall das Leipziger Unternehmen Unister: Gründer und Firmenchef Thomas Wagner kam bei einem Flugzeugabsturz ums Lebens. Für Unister war es das endgülltige Ende. So dubios wie die Hintergründe der letzten Geschäftsreise Wagners waren, so spektakulär zerbrach das Firmen-Imperium. Aus dem einst gefeierten Start-up wurde vor einem Jahr der "Fall Unister".

13.07.2017

Knapp 13 Monate hatten Geldinstitute am Finanzplatz London Zeit, sich Gedanken zu machen, wie sie auf den geplanten EU-Austritt reagieren wollen. Denn für viele Geschäfte ist ein EU-Standbein vorgeschrieben. Nun müssen sie der Bank of England ihre Pläne darlegen.

13.07.2017
Anzeige