Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Tesla lässt Produktion des Model 3 pausieren
Nachrichten Wirtschaft Tesla lässt Produktion des Model 3 pausieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 17.04.2018
Nach einem Medienbericht werden für vier bis fünf Tage keine Model 3 vom Band rollen. Quelle: dpa
Anzeige
Fremont

Obwohl Tesla bereits weit hinter dem eigenen Zeitplan liegt, werden bei dem Elektroautobauer nach einem Medienbericht für vier bis fünf Tage keine Model 3 vom Band rollen. Der vorübergehende Fertigungsstopp des Hoffnungsträgers der Firma von Tech-Milliardär Elon Musk sei der Belegschaft der Fabrik im kalifornischen Fremont ohne Vorwarnung mitgeteilt worden, berichtete die Newsseite „Buzzfeed“ am Montagabend unter Berufung auf Mitarbeiter.

Eine solche Pause sei nichts Ungewöhnliches und nötig, um die Automation zu verbessern, erklärte ein Tesla-Sprecher. Die gleiche Begründung hatte das Unternehmen bereits geliefert, als die Produktion Ende Februar schon einmal vorübergehend ausgesetzt worden war. Die betroffenen Mitarbeiter sollen dem „Buzzfeed“-Bericht nach entweder unbezahlt zu Hause bleiben oder Urlaubstage abbauen.

Musk bereute bereits eine übertriebene Automatisierung

Für Tesla kommt der Produktionsstopp äußerst ungelegen, das Unternehmen setzt große Hoffnungen auf das Model 3, hat seinen Zeitplan bislang aber massiv verfehlt. Firmenchef Musk wollte die Produktion eigentlich bereits zum Ende 2017 auf 5000 Wagen pro Woche gebracht haben. Dieses Ziel wurde jüngst auf Ende Juni verschoben. Ende März fertigte Tesla gut 2000 Model 3 wöchentlich.

Musk hatte zuletzt eingeräumt, dass die Produktionsprobleme von einer übertriebenen Automatisierung verschärft wurden. Dem US-Sender CBS bestätigte Musk, dass Roboter die Fertigung in einigen Fällen verlangsamt hätten. Später fügte er bei Twitter hinzu: „Ja, die übertriebene Automatisierung bei Tesla war ein Fehler. Um genau zu sein, mein Fehler. Menschen sind unterbewertet.“ Wie diese Aussagen jetzt zu dem Fertigungsstopp passen, blieb zunächst unklar.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zeiten, in denen Banken ihre Girokonten quasi an ihre Kunden verschenkten, sind lange vorbei. Nun ziehen einige Institute die Gebührenschraube weiter an: Unerfreuliche Post erhalten in diesen Tagen viele Kunden der Förde Sparkasse und des Branchenprimus’ Deutsche Bank.

Ulrich Metschies 17.04.2018

Ein Hotelzimmer in der Schweizer Metropole kostet mehr als 240 Euro die Nacht. Genf sichert sich so im europäischen Metropolen-Ranking Platz eins. Eine deutsche Großstadt kommt erst auf dem achten Platz.

16.04.2018

Mit großen Erwartungen war der Start-Up-Inkubator Rocket Internet im Juli 2014 an der Börse gestartet. Fast vier Jahre später machen hohe Verluste dem Beteiligungsunternehmen zu schaffen. Mit einem umfangreichen Aktienrückkauf will das Unternehmen nun die Wende herbeiführen.

16.04.2018
Anzeige