Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Teure Energie treibt Einfuhrpreise in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Teure Energie treibt Einfuhrpreise in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 27.09.2012
Ölraffinerie: Teure Energieimporte treiben die Einfuhrpreise in Deutschland hoch. Quelle: Archiv

Das ist die höchste Steigerungsrate seit Februar 2012, als die Preise um 3,5 Prozent geklettert waren. Ökonomen hatten für August nur mit einem Anziehen um 2,7 Prozent gerechnet. Deutschland ist als Exportnation fast ohne eigene Rohstoffe besonders auf Importe angewiesen. Steigen deren Preise, verteuert das die Produktion.

Im Juli waren die Importpreise binnen Jahresfrist nur um 1,2 Prozent, im Juni um 1,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Juli 2012 legten die Einfuhrpreise im August um 1,3 Prozent zu.

Nach Berechnungen des Bundesamtes verteuerte sich Energie gegenüber dem Vorjahresmonat um 11,4 Prozent. Die Preise für Erdöl zogen um 16,8 Prozent an, die Preise für Mineralölerzeugnisse um 15,9 Prozent. Im Vergleich zum Juli wurden Energieimporte um 6,5 Prozent teurer. Ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lagen die Einfuhrpreise im August 2012 nur um 1,1 über dem Vorjahresniveau.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem erfolgreichen September sieht sich der Oberklassehersteller Audi weiter im Aufwind. "In diesem Jahr bestätigen wir ganz klar die 1,4 Millionen Einheiten", sagte Audi-Chef Rupert Stadler am auf dem Autosalon Paris.

27.09.2012

Europas größter Reiseveranstalter Tui Travel hat eine positive Bilanz des Sommers gezogen und ist auch für die Wintersaison zuversichtlich. Margen und Auslastung hätten sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert, teilte die wichtigste Tochter des deutschen Reisekonzerns Tui mit.

27.09.2012

Der erfolgsverwöhnte Textilhändler Hennes & Mauritz (H&M) hat im dritten Geschäftsquartal die Auswirkungen der Schuldenkrise zu spüren bekommen. Die starke Krone machte der schwedischen Kette zu schaffen.

27.09.2012
Anzeige