Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Geschäft mit Kolumbien
Nachrichten Wirtschaft Geschäft mit Kolumbien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 24.11.2014
Von Frank Behling
Früher diente es einmal der Bundeswehr, nun soll es bald in Kolumbien Drogenkurieren das Leben schwer machen: Das U-Boot „Interpido“ wird derzeit in Kiel modernisiert. Quelle: Frank Behling
Kiel

Kürzlich wurden die beiden Boote „Intrepido“ und „Indomable“ aus der großen Bauhalle der Kieler Werft geholt. In dem Gebäude für den Sonderschiffbau war es zuletzt zu voll geworden. Bei der „Intrepido“ und der „Indomable“ handelt sich dabei um zwei Boote, die die Regierung Kolumbiens im August 2012 von der Bundeswehr übernommen hat. Seit einem Jahr liegt das Duo jetzt bei HDW in der Werft. Die 500-Tonnen-Boote werden dort für den Einsatz in Südamerika modernisiert. Besonders die Klima- und die Elektrotechnik müssen dabei an zukünftige Einsatzgebiete im warmen Wasser angepasst werden. Offizielle Angaben werden von der Werft mit Hinweis auf die vertraglichen Vereinbarungen mit Kolumbien nicht gemacht. Die U-Boote waren vor 40 Jahren auf den Nordseewerken in Emden gebaut worden und dienten bis 2011 unter den Namen „U23“ und „U24“ beim 3. U-Bootgeschwader in Eckernförde. Sie waren bei der Außerdienststellung noch in einem sehr guten Zustand und wurden deshalb für den Export ausgewählt. Neben Kolumbien hatten auch Thailand und Singapur Interesse an den Booten. Das Duo wurde im August mit einem feierlichen Appell im Kieler Marinearsenalbetrieb an Kolumbien übergeben. Anschließend folgte die Überführung nach Gaarden zur Werft TKMS. Der Umbau der Boote soll nach KN-Informationen im Spätherbst 2015 abgeschlossen sein. Kolumbien hat bereits zwei U-Boote aus Kiel. Die Boote „Pijao“ und „Tayrona“ sowie vier Fregatten wurden in Kiel bei HDW gebaut. Kolumbien setzt die U-Boote zur Sicherung der Grenzen und zur Jagd auf Drogen-U-Boote ein. Drogen-Kuriere nutzen seit Jahren kleine U-Boote für den Transport von Drogen aus Kolumbien in die USA. Diese als Narco-Submarines oder auch Drug-Subs bezeichneten U-Boote lassen sich besonders effektiv mit deutschen U-Booten aufspüren und stoppen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!