Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Tokios Börse bricht ein
Nachrichten Wirtschaft Tokios Börse bricht ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 07.08.2013
Der Nikkei-Index unter die psychologisch wichtige Marke von 14 000 Punkten. Quelle: Franck Robichon
Tokio

Zum Handelsende stand für den Index der 225 führenden Werte bei 13 824,94 Punkten ein Minus von 576,12 Punkten oder 4,00 Prozent zu Buche. Das ist der vierthöchste Verlust im bisherigen Jahresverlauf und der niedrigste Schlussstand seit dem 31. Juli.

Der breit gefasste Topix büßte ebenfalls massiv um 38,40 Punkte oder 3,22 Prozent auf den Schlussstand von 1155,26 Punkten ein.

Der Nikkei beschleunigte seine Talfahrt gegen Handelsende in Reaktion auf eine Festigung des Yen zum Dollar und Euro, was die Bilanzaussichten der Exportindustrie trübt. Der Dollar war zuvor deutlich unter 98 Yen auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen gerutscht. Dahinter steckt einmal mehr die Befürchtung am Markt, dass die US-Zentralbank Fed ihre Käufe staatlicher Anleihen zurückfahren könnte. Es gibt am Markt Zweifel, ob die US-Wirtschaft stark genug ist, ein Ende der Stimulierungsmaßnahmen der Fed zu verkraften.

Diese Sorgen hatten zuvor schon bereits die Aktienmärkte in den USA und in Europa belastet, was auch die Stimmung in Tokio eintrübte. Zu den Verlierern gehörten exportorientierte Titel. Die Papiere von Olympus büßten 4,7 Prozent auf 2989 Yen ein, die von Konica Minolta 5,1 Prozent auf 802 Yen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welche Nachrichten der Facebook-Freunde werden nach dem Einloggen prominent angezeigt, welche verschwinden im Nachrichtenstrom? Darüber entscheidet eine mathematische Formel, über die das Netzwerk bisher wenig verraten hat.

07.08.2013

Dem insolventen Schlecker-Nachfolgers Dayli droht mit Ende der Woche das endgültige Aus, wenn bis dahin kein Investor gefunden wird. Eine Rabattaktion habe nicht mehr genug Geld in die Kasse gebracht, um die Läden weiter offen halten zu können: "Das erhoffte Umsatzplus ist zu gering ausgefallen, wir können mit dem Schließungsantrag leider nicht mehr länger warten", teilte der für die Fortführung des Unternehmens zuständige Insolvenzverwalter Thomas Zeitler am Mittwoch mit.

07.08.2013

Das Medienhaus Axel Springer hat erstmals Zahlen über die Entwicklung der digitalen Abonnements der Zeitung "Die Welt" vorgelegt. Gut ein halbes Jahr nach dem Start des kostenpflichtigen Modells habe "Die Welt" mehr als 47 000 Abonnenten im Netz.

07.08.2013
Anzeige