Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Wird die Kurtaxe abgeschafft?
Nachrichten Wirtschaft Wird die Kurtaxe abgeschafft?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 18.08.2013
Gibt es bald eine Tourismusabgabe statt der Kurtaxe? Quelle: A. Warmuth/ Archiv
Lübeck

Die Kieler Landesregierung will sich Ende September in zweiter Runde mit der Reform der Tourismusabgabe befassen. Die „Lübecker Nachrichten“ (Sonntag) hatten berichtet, dass die Regierung die ungeliebte Kurtaxe abschaffen wolle. Der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Harald Haase, bestätigte am Sonntag den Bericht - entsprechende Pläne seien aber nicht neu. Bereits im April sei die Tourismus-Initiative auf einer Pressekonferenz vorgestellt worden.

„Ich halte das für eine bestechende Idee“, sagte Schleswig- Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) am Sonntag. „Doch da ist noch ein dickes Brett zu bohren, bis wir alle Akteure im Tourismus-Bereich hinter uns haben“, betonte er. Ende des nächsten Monats werde sich das Kabinett zum zweiten Mal mit dem Thema befassen. Erst dann geht die Vorlage zur Abstimmung ins Parlament.

Während von Tourismus-Agenturen positive Signale kommen, gibt es beim Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) starke Bedenken. „Es geht hier meines Wissens um 40 Millionen Euro an Kurtaxe. Das müsste dann in die Zimmerpreise rein — also aufgeschlagen werden. Das ist völlig unrealistisch“, sagte Peter Bartsch, Dehoga-Präsident in Schleswig-Holstein, am Sonntag. Mit der Abschaffung der Kurtaxe gehe man „den dritten Schritt vor dem ersten. Zunächst muss eine landesweite Tourismusabgabe her, die wir befürworten.“

Schleswig-Holstein wäre das erste Bundesland, das die Kurtaxe nicht mehr kassiert. Derzeit sind etwa 3 Euro pro Person und Übernachtung fällig. An bestimmten Stränden muss eine Tageskurkarte erworben werden. Die Abgabe dürfe nur in den 185 anerkannten Kur- und Erholungsorten des Landes erhoben werden. Das nördliche Bundesland verbuchte im vergangenen Jahr 24,5 Millionen Übernachtungen.

„Wir müssen mit diesen Pfunden mehr wuchern“, hatte Minister Meyer Mitte Juli in einem dpa-Interview gefordert. Das Land brauche eine Urlaubsmarke, die alle seine Stärken herausstellt. Eine überarbeitete Tourismusstrategie solle dazu beitragen, dass Schleswig-Holstein schon in das nächste Jahr besser hineingeht als in das laufende. Mittelfristig sollte es das Ziel sein, Mecklenburg-Vorpommern wieder zu überflügeln. Das Nachbarland verbuchte im vergangenen Jahr 27,9 Millionen Übernachtungen.

Laut „Lübecker Nachrichten“ soll als erster Schritt noch in diesem Herbst vom Landtag eine neue Tourismusabgabe beschlossen werden. Sie werde den Plänen nach nicht beim Urlaubsgast erhoben, sondern bei allen Betrieben, die in Tourismusorten — direkt oder indirekt — vom Urlaubsgeschäft profitieren. Christian Schmidt, Chefvermarkter bei der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein, begrüßte den Plan: „Ein längst überfälliger Schritt“, sagte er der Zeitung. „Wir würden einen Wettbewerbsvorteil haben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige