Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Unfall: Toyota muss 242 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen
Nachrichten Wirtschaft Unfall: Toyota muss 242 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 18.08.2018
Mangelnde Sicherheit auf den Rücksitzen eines Lexus ES 300 älteren Baujahrs (Foto) wurde von der Jury in Dallas für die Verletzung der Kinder verantwortlich gemacht. Quelle: AP)
Austin

Toyota wurde vorgeworfen, die Personen im hinteren Wagenteil des Lexus ES 300 nicht genug geschützt zu haben. Eine Geschworenenjury in Texas hat den Autobauer Toyota wegen der Verletzungen von Kindern bei einem Unfall zu 242 Millionen Dollar (210 Millionen Euro) Schadenersatz verurteilt. Die Vordersitze einer Limousine des Unternehmens seien unzumutbar fehlerhaft gewesen und Toyota habe davor nicht gewarnt, befanden die Geschworenen am Freitag (Ortszeit) im Bezirk Dallas.

Ein Ehepaar hatte Toyota vorgeworfen, die Lehnen seien fehlerhaft gewesen, so dass sie 2016 bei einem Auffahrunfall auf seine Kinder geprallt seien, die in Sicherheitssitzen auf der Rückbank saßen. Der Anwalt des Paares sagte, das fünfjährige Mädchen und ihr drei Jahre alter Bruder hätten schwere Schädelverletzungen erlitten. Toyota habe sich bewusst dafür entschieden, Insassen auf den Vordersitzen gegen Unfallverletzungen wie Schleudertraumata zu schützen und dafür die Sicherheit der Menschen auf den Rücksitzen vernachlässigt.

Toyota äußerte zwar sein Mitgefühl mit der Familie, betonte jedoch, die Verletzungen seien nicht auf Defekte zurückzuführen, sondern auf die besonderen Umstände des Unfalls. Über eine Berufung gegen das Urteil werde noch entschieden.

Von RND/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stadtgeländewagen werden immer beliebter – vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um die Passat-Fertigung in Emden.

18.08.2018

Es ist der bisher größte Auslandszukauf in der deutschen Wirtschaftsgeschichte: Für 63 Milliarden Dollar hat Bayer den US-Konkurrenten Monsanto gekauft. Jetzt zeigt sich: Die Risiken und Nebenwirkungen könnten gefährlich werden.

17.08.2018
Wirtschaft Über zwei Milliarden Euro - Rüstungsindustrie macht hohen Umsatz

Die Rüstungsindustrie in Schleswig-Holstein hat 2017 mehr als zwei Milliarden Euro Umsatz gemacht. Eine genauere Gesamtzahl lasse sich nicht nennen, da einige Unternehmen ihre Umsätze nicht mitteilten, sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Wehrtechnik Schleswig Holstein, Dieter Hanel.

17.08.2018