Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Trotz Wetterkapriolen: Aigner erwartet durchschnittliche Ernte
Nachrichten Wirtschaft Trotz Wetterkapriolen: Aigner erwartet durchschnittliche Ernte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 20.08.2013
Ein Mähdrescher erntet im Licht der untergehenden Sonne Roggen. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Passau

"Die meisten Bauern sind in diesem Jahr mit einem blauen Auge davon gekommen", sagte Aigner der "Passauer Neuen Presse".

"Die Ernte ist besser, als die Prognosen nach dem langen Winter, nach Hochwasser und Starkregen im Frühsommer und schließlich Hitze und Trockenheit im Juli haben vermuten lassen.", so Aigner weiter.

Unter dem Strich habe die Natur "viele Wetterkapriolen ausgeglichen, so dass man derzeit von einer Getreideernte im Bereich des mehrjährigen Durchschnitts ausgehen kann". Auch der Deutsche Bauernverband rechnete dem Bericht zufolge zuletzt mit einer Durchschnittsernte von etwa 45 Millionen Tonnen Getreide. An diesem Donnerstag stellt der Verband seine Erntebilanz 2013 vor.

Zahlreiche Betriebe kämpfen nach Worten Aigners noch immer mit den Folgen des Hochwassers: "Nach der bisher vorliegenden Schadensbilanz des Bundes und der Länder beläuft sich der Gesamtschaden für die landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland auf rund 442 Millionen Euro." Am schwersten betroffen seien Bayern und Sachsen-Anhalt. In Sachsen-Anhalt würden sich die Schäden für die Landwirtschaft auf 122 Millionen Euro summieren, in Bayern sogar auf 143 Millionen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenige Tage vor der erwarteten Vorstellung bei der IFA in Berlin sind neue Details über die Computer-Uhr von Samsung durchgesickert. Die Smartwatch Galaxy Gear werde einen berührungsempfindlichen Bildschirm mit einer Diagonale von etwa 2,5 Zoll (6,3 cm) haben, berichtete das angesehen Technologie-Blog "GigaOM" in der Nacht zum Dienstag.

20.08.2013

Die Rohstoffe unserer Erde werden knapper, die Müllberge wachsen. Viele Verbraucher reagieren darauf reflexartig mit Einschränkungen und Verzicht. Der Hamburger Chemiker Michael Braungart dagegen fordert: Wir müssen nicht unbedingt weniger konsumieren, sondern intelligenter. Cradle to Cradle nennt er sein Konzept: von der Wiege in die Wiege. In einem perfekten Recyclingkreislauf wird aus Abfall der Nährstoff für neue Produkte.

Lara Eckstein 20.08.2013

Nach den massiven Zugausfällen der vergangenen Wochen hat sich die Lage am Mainzer Hauptbahnhof rechtzeitig zum Schulbeginn in Rheinland-Pfalz etwas normalisiert.

19.08.2013
Anzeige