Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Trump will an Erhöhung der Zölle auf chinesische Importe wohl festhalten
Nachrichten Wirtschaft Trump will an Erhöhung der Zölle auf chinesische Importe wohl festhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 27.11.2018
Donald Trump hat signalisiert, an der Erhöhung der Strafzölle gegen China wohl festhalten zu wollen. Quelle: Uncredited/CHINATOPIX/dpa
Washington

Wenige Tage vor seinem erwarteten Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping hat US-Präsident Donald Trump signalisiert, an der Erhöhung der Strafzölle gegen China wohl festhalten zu wollen. Es sei „höchst unwahrscheinlich“, dass er auf Pekings Bitte eingehen werde, von der Maßnahme abzusehen, sagte Trump dem „Wall Street Journal“ (Montag).

Die US-Regierung hatte im September entschieden, Zölle auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar (170,2 Mrd Euro) zu verhängen - zusätzlich zu den bereits eingeführten Abgaben auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar. Zusammen sind damit die Hälfte aller Importe aus China betroffen. Die US-Zölle betragen bislang zehn Prozent, ab 1. Januar 2019 sollen dann 25 Prozent erhoben werden. China reagierte mit Gegenmaßnahmen.

Trump drohte auch mit Zöllen auf übrige chinesische Importe

Trump drohte in dem Interview auch damit, Zölle auf die übrigen chinesischen Importe, die bislang nicht betroffen sind, zu verhängen. Wenn keine Einigung mit China zustande komme, werde er Abgaben auf Waren im Wert von 267 Milliarden US-Dollar verhängen, sagte er. Der US-Präsident schloss auch nicht aus, dass Zölle auf aus China importierte iPhones und Laptops verhängt werden könnten.

Trump und Xi bei G20-Gipfel in Argentinien

Kurz vor dem Erscheinen des Interviews am Montagnachmittag (Ortszeit) hatte Trump vor Journalisten gesagt, dass ein Deal mit China gelingen könne.

Trump und Xi nehmen Ende dieser Woche am G20-Gipfel in Argentinien teil. Es wird erwartet, dass sich beide bei dieser Gelegenheit auch bilateral treffen.

Von RND/dpa

Hunderte Milliarden Dollar Einbußen für die Wirtschaft sagen die Autoren des offiziellen US-Klimaberichts voraus. Präsident Donald Trump wischt die Bedenken beiseite: „Ich glaube es nicht“, sagt der Präsident schlicht. Dabei haben Naturkatastrophen seit 2015 bereits 400 Milliarden Dollar gekostet.

27.11.2018

Ob für Menschen in Not, bedürftige Kinder oder kulturelle Anliegen - viele Bundesbürger spenden für einen guten Zweck. Doch welcher Organisation kann man wirklich trauen?

27.11.2018

Eine zentrale Bankenaufsicht und -abwicklung soll den Euroraum krisenfest machen. Kritiker meinen: Der deutsche Staat gibt der EZB zu viel Macht in die Hand und geht damit große finanzielle Risiken ein. Nun soll das Bundesverfassungsgericht einschreiten.

27.11.2018