Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft US-Wirtschaft reagiert auf Trumps Drohungen
Nachrichten Wirtschaft US-Wirtschaft reagiert auf Trumps Drohungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 17.01.2017
Investiert in den Heimatstandort: General Motors will eine Milliarde Dollar ausgeben. Quelle: dpa
Anzeige
Detroit

Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den USA verkündet. Der größte US-Autobauer teilte mit, zusätzliche eine Milliarde Dollar (900 Mio Euro) in seine heimische Produktion zu stecken. Etwa 1500 US-Arbeitsplätze sollen so geschaffen werden oder erhalten bleiben. Details will das Unternehmen erst im Laufe des Jahres bekanntgeben.

Der Schritt folgt auf harsche Kritik von Trump, der von der Autobranche unter Androhung hoher Strafzölle fordert, mehr in den USA und weniger im Ausland herzustellen. „Produziert in den USA oder zahlt hohe Einfuhrsteuern!“, hatte Trump GM Anfang Januar attackiert.

GM kündigte Massenentlassungen an

Der Konzern produziert einige Modelle für den US-Markt im benachbarten Niedriglohnland Mexiko und hatte im November die Entlassung von 2000 Mitarbeitern in den US-Werken in Lordstown im Bundesstaat Ohio und Lansing in Michigan angekündigt.

Auch der Einzelhandelsriese und größte US-Arbeitgeber Walmart teilte mit, in diesem Jahr rund 10.000 Stellen in den USA schaffen zu wollen. Die Jobs sollen durch einen seit längerem geplanten Filialausbau entstehen. Walmart folgt einem Trend bei US-Unternehmen, bereits vor Trumps Amtsantritt beschlossene Geschäftspläne noch einmal herauszustellen. Wie viele neue Stellen unter dem Strich entstehen, bleibt häufig vage – Walmart etwa hatte erst im Herbst die Streichung von 7.000 US-Jobs angekündigt.

Von RND/dpa/cab

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bittere Nachricht für Volkswagen und Audi: Der VW-Konzern muss gleich zwei Modelle zurückrufen. Grund: eine fehlerhafte Schweißverbindung an der Sitzlehne.

17.01.2017

Drägers neue "Zukunftsfabrik" hat bereits in den ersten Monaten die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt. Die Konzentration von Produktion und Logistik an einem Standort habe die Produktivität schon im vierten Quartal des Jahres 2016 merklich gesteigert, sagte der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Stefan Dräger, am Dienstag.

17.01.2017

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens (BER) muss wahrscheinlich abermals verschoben werden. Es gibt Probleme mit den elektronischen Türen und der Sprinkleranlage.

17.01.2017
Anzeige