Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Umfrage: Mehrheit der Deutschen für Senkung der Benzinsteuer
Nachrichten Wirtschaft Umfrage: Mehrheit der Deutschen für Senkung der Benzinsteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 26.08.2012
Viele Deutsche wünschen sich die Treibstoffpreise von vor fünf Jahren zurück. Quelle: Franz-Peter Tschauner / Archiv

Demnach sind 78 Prozent der Befragten für eine zumindest vorübergehende Senkung der Steuern, lediglich 16 Prozent sprachen sich dagegen aus. Politiker der schwarz-gelben Regierungskoalition erteilten einer solchen Steuersenkung nach französischem Vorbild allerdings eine Absage.

Die Rekord-Benzinpreise schrecken die Deutschen unterdessen nicht ab: 45 Prozent der Befragten fahren angesichts gestiegener Kraftstoffpreise nicht weniger Auto, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Magazins "Focus" ergab. Nur 37 Prozent gaben an, das Auto weniger zu nutzen. 18 Prozent erklärten, generell kein Fahrzeug zu benutzen.

Zuletzt hatten die Spritpreise ihr Rekordniveau gehalten: Im Tankstellennetz des Marktführers Aral waren am Freitag Durchschnittspreise von 1,73 bis 1,74 Euro für einen Liter Superbenzin der meistgetankten Sorte E5 zu verzeichnen. Das umstrittene E10 mit zehn Prozent Ethanol kostete je Liter vier Cent weniger und dementsprechend 1,69 bis 1,70 Euro. Für Diesel mussten Autofahrer 1,54 Euro je Liter bezahlen.

Die Pläne in Frankreich, mit einer Steuersenkung für Entlastung zu sorgen, kritisierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring scharf. "Was Präsident (François) Hollande da treibt, ist linker Sozialpopulismus. Die Steuersenkung hilft nicht den Autofahrern, sondern erhöht am Ende die Gewinne der Mineralölunternehmen", sagte er der "Bild am Sonntag".

Auch CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt lehnt das französische Modell ab: "Das würde in der jetzigen Situation sofort von den Mineralölkonzernen eingepreist, und die Spritpreise würden nicht dauerhaft sinken." Der Mineralölwirtschaftsverband wies die Kritik entschieden zurück. Hauptgeschäftsführer Klaus Picard sagte der Zeitung: "Die Argumentation der Politik ist sehr durchsichtig, denn in Wahrheit wollen diese Politiker nur von einer drohenden Auseinandersetzung über das Hochsteuerniveau von über 90 Cent je Liter Benzin ablenken."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

IG-Metall-Chef Berthold Huber will aus Altersgründen seinen Posten möglicherweise schon im kommenden Jahr räumen. "Ich denke darüber nach und kann mir das vorstellen", sagte der Erste Vorsitzende von Europas mächtigster Einzelgewerkschaft dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

26.08.2012

Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz will sich im Milliarden-Streit mit dem Bankhaus Sal. Oppenheim und ihrem früheren Vermögensverwalter Josef Esch nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" außergerichtlich einigen.

26.08.2012

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung will die Niederlage vor einem US-Gericht im spektakulären Patenstreit mit Apple nicht hinnehmen.Ein Sprecher des Konzerns bestätigte am Sonntag in Seoul, dass Samsung gegen die Entscheidung zur Zahlung von mehr als einer Milliarde Dollar (über 800 Mio Euro) Schadenersatz an Apple vor dem Gericht im kalifornischen San Jose Rechtsmittel einlegen werde.

26.08.2012
Anzeige