Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Nordlichter sind finanziell zufrieden
Nachrichten Wirtschaft Nordlichter sind finanziell zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 25.10.2018
Von Ulrich Metschies
Der Anteil derjenigen, die für ihr Alter vorsorgen oder dies planen, ist gegenüber 2017 um acht Prozentpunkte auf 80 Prozent gestiegen. Quelle: Jens Kalaene/dpa (Symbolbild)
Kiel

Drohende Altersarmut? Harz-IV-Aufstocker? Zunahme prekärer Beschäftigung? Studiert man das jüngste "Vermögensbarometer" des Deutschen Sparkassen- und Giro-Verbandes (DSGV), dann muten diese Probleme an wie Sorgen aus einer anderen Welt. Denn der repräsentativen Befragung zufolge sind die Deutschen mit ihrer materiellen Situation so zufrieden wie seit Jahren nicht: 63 Prozent der Bundesbürger fühlen sich finanziell gut oder sogar sehr gut aufgestellt. Das ist der höchste Stand seit 2005.

Schleswig-Holstein unter den Top 5

Ganz vorne stehen die Hessen, die Rheinland-Pfälzer und die Bayern. Und auch die Schleswig-Holsteiner haben offenkundig finanziell nur wenig zu jammern: Mit 66 Prozent liegt die Zufriedenheitsquote im "echten Norden" nicht nur deutlich über dem Bundesdurchschnitt, sondern auch über dem Wert der Nachbarmetropole. Obwohl die Hamburger im Durchschnitt deutlich besser verdienen, beschreiben nur 60 Prozent der befragten Hanseaten ihre Vermögenslage als gut oder sehr gut. Der Verband hat für sein Vermögensbarometer im Frühsommer bundesweit rund 2700 Menschen befragen lassen. Rund acht Prozent beurteilten ihre eigene finanzielle Situation als eher schlecht oder schlecht. Etwa jeder Dritte entschied sich für die Antwort "Es geht".

Deutsche sparen wieder mehr

Die hohe finanzielle Zufriedenheit zieht sich durch alle Altersgruppen. Dabei üben sich die Deutschen in Sachen Konsum aber in Zurückhaltung und legen wieder vermehrt Geld auf die hohe Kante. Fast drei Viertel der Befragten gaben an, ihr Ausgabeverhalten in den vergangenen zwölf Monaten nicht verändert zu haben.

Wohlfahrtsverbände kritisieren Umfrage

Aus Sicht der Wohlfahrtsverbände sind die positiven Ergebnisse der Befragung mit der Lebenswirklichkeit großer Bevölkerungskreise nicht in Einklang zu bringen: "Egal, ob Pflege-, Verschuldung oder Sucht: Der Beratungsbedarf wächst",  sagt Michael Saitner, Vorstand des Paritätischen Schleswig-Holstein.

Diesen Verdacht weist der DSGV strikt zurück. Schleweis: "Deutschland ist ein Land, dem es im Großen und Ganzen gut geht". Die Wirtschaft boome, der Arbeitsmarkt sei ausgelastet und die Reallöhne in letzter Zeit wieder gestiegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für VW ist es eine „Wachstumsmaschine“: Der Konzern will in Zukunft auch mehr auf SUV setzen und von dem Boom profitieren. 30 Modelle will das Unternehmen bis 2025 auf dem Markt haben.

25.10.2018

Deutsche Startups blicken überwiegend optimistisch in die Zukunft. Die Bürokratie und der Mangel an Fachkräften machen es den Gründern dem jüngsten Startup-Monitor zufolge aber nicht einfacher.

24.10.2018

Die Marine erhält in wenigen Tagen eines ihrer wichtigsten Aufklärungsmittel zurück. Nach 14 Monaten in der Werft lief das Flottendienstboot „Oste“ am Mittwoch von Rendsburg erstmals wieder in die Ostsee aus. Auf dem Programm stand eine Probe- und Abnahmefahrt.

Frank Behling 24.10.2018