Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Untersuchungsausschuss zu P+S-Werftenpleite eingesetzt
Nachrichten Wirtschaft Untersuchungsausschuss zu P+S-Werftenpleite eingesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 28.09.2012
Trotz Rettungspaket musste P+S im August Insolvenz beantragen. Quelle: S. Sauer

Das zehnköpfige Gremium soll in den kommenden Monaten klären, ob die Landesregierung bei ihrem gescheiterten Rettungsversuch für die Werften Fehler gemacht und Pflichten verletzt hat.

Im Juni hatten Land und Bund innerhalb kürzester Zeit ein 152,4 Millionen Euro umfassendes Rettungspaket für die P+S-Werften geschnürt. Mitte August, nach einem Geschäftsführerwechsel auf der Werft, wurde klar, dass dieses Geld bei weitem nicht reichen würde. Land und Bund stoppten die Auszahlung der Rettungshilfen - bis dahin waren bereits 70 Millionen Euro geflossen. Ende August beantragte das Unternehmen Insolvenz. 1800 Arbeitsplätze in Stralsund und Wolgast sind in Gefahr.

Nach dem Willen der Opposition sollen unter anderen Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU), sein Staatssekretär Stefan Rudolph sowie der frühere Werftenchef Dieter Brammertz und dessen Nachfolger Rüdiger Fuchs vom Ausschuss zu den Vorgängen befragt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem schwachen Juli haben die Einzelhändler im August wieder bessere Geschäfte gemacht. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vormonat preisbereinigt (real) um 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

28.09.2012

Der Inflationsdruck im Eurogebiet nimmt wegen steigender Energiekosten weiter zu. Die jährliche Teuerungsrate kletterte im September gegenüber dem Vormonat um 0,1 Punkte auf 2,7 Prozent, berichtete die europäische Statistikbehörde Eurostat.

28.09.2012

Die Idee ist simpel: Wer im Netz ein Video, einen Text oder einen Podcast für besonders gut und wertvoll hält, der zahlt dafür. Nicht aus Zwang, sondern freiwillig.

28.09.2012
Anzeige