Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft VW-Manager klagt auf Millionen-Bonus
Nachrichten Wirtschaft VW-Manager klagt auf Millionen-Bonus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 23.03.2017
Heinz-Jakob Neußer (Archivbild).  Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

 Neußer (57) war 2015 im Zuge des Abgas-Skandals beurlaubt worden. Er hat aber immer noch einen laufenden Arbeitsvertrag mit Volkswagen. Der frühere Top-Manager hat das Unternehmen auf die Nachzahlung eines Bonus von rund 1,4 Millionen Euro für das Jahr 2015 verklagt.

Eine Güteverhandlung am Arbeitsgericht Braunschweig zwischen dem früheren Entwicklungsvorstand der Marke VW und Volkswagen brachte am Donnerstag kein Ergebnis. Der Ex-Manager selbst erschien aber nicht zur Verhandlung.

In dem Rechtsstreit geht es Neußer konkret um die Zahlung des persönlichen Leistungsbonus. Dabei handelt es sich um eine von drei Komponenten, aus denen sich der Gesamtbonus laut Arbeitsvertrag zusammensetzt. Zwei davon hat das Unternehmen wie im Vorjahr überwiesen. Die Zahlung für die persönliche Leistung blieb aber aus. 2014 hatte Neußer für diesen Bereich etwas mehr als 1 Million Euro erhalten. Für das Jahr 2015 fordert er jetzt die Nachzahlung von 1,4 Millionen Euro. Außerdem will er eine Auskunft über die Kriterien, nach denen die Höhe der Boni festgelegt wurde.

Neußer muss persönlich erscheinen

Volkswagen hat sich bisher nicht dazu geäußert, warum das Geld nicht gezahlt wurde. Auch vor dem Arbeitsgericht beließ es die Vertreterin des Unternehmens dabei. Sie kündigte eine schriftliche Erklärung an. Die Verhandlung wurde ohne Ergebnis vertagt. Für den 27. Juni ist der nächste Gerichtstermin geplant, bei dem eine Entscheidung fallen könnte. Richter Lutz Bertram ordnete dafür das persönliche Erscheinen Neußers und eines Vertreters des Unternehmens an.

Neußer ist seit September 2015 freigestellt. Er gehört zu einer Gruppe von sieben VW-Mitarbeitern, gegen die im Abgas-Skandal bislang Strafanzeige in den USA gestellt wurde.

Von WAZ/RND/dpa

Der Telekommunikations-Anbieter Freenet hat seine Geschäfte ausgedehnt und zahlt den Aktionären eine höhere Dividende. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats in Hamburg mit und bestätigte damit vorläufige Zahlen vom Anfang des Monats.

Robert Michalla 23.03.2017

Die Vorstandschefs der deutschen Börsen-Schwergewichte haben im vergangenen Jahr mit einer Rekordvergütung von den guten Geschäften ihrer Konzerne profitiert.

23.03.2017

Die zwölf Sparkassen in Schleswig-Holstein haben 2016 in vielen Geschäftsfeldern zugelegt. „Gemessen an den Umständen ist das Ergebnis recht passabel“, sagte am Donnerstag Reinhard Boll, Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein (SGVSH).

Jan von Schmidt-Phiseldeck 23.03.2017
Anzeige