Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Verdi fordert Klarheit über Karstadt-Stellenabbau
Nachrichten Wirtschaft Verdi fordert Klarheit über Karstadt-Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 30.08.2012
Verdi befürchte, dass durch eine hohe Zahl von Teilzeitbeschäftigten bis zu 3000 der insgesamt rund 25 000 Karstadt-Mitarbeiter ihre Jobs verlieren könnten. Quelle: Martin Gerten

"Das ist mit uns nicht zu machen", sagte eine Verdi-Sprecherin. Die Umsetzung des Personalabbaus sei Thema bei einer Tagung von 350 Karstadt-Betriebsräten im hessischen Willingen gewesen, die am Mittwoch zu Ende gegangen sei.

"Die Leute machen sich Sorgen", sagte die Verdi-Sprecherin. Man frage sich, wie die Aufgaben im Verkauf angesichts der neuen Herausforderungen künftig bewältigt werden könnten. Weitere Gespräche seien geplant.

Derzeit sei immer noch unklar, wie viele Mitarbeiter tatsächlich von den Stellenstreichungen betroffen sein könnten, so die Sprecherin. Die Gewerkschaft befürchte, dass durch eine hohe Zahl von Teilzeitbeschäftigten bis zu 3000 der insgesamt rund 25 000 Karstadt-Mitarbeiter ihre Jobs verlieren könnten.

Ein Unternehmenssprecher wies darauf hin, dass es sich bei der geplanten Zahl von 2000 Stellenstreichungen um Vollzeitstellen handelt. Weitere Angaben wollte der Karstadt-Sprecher nicht machen. Das Unternehmen hatte angekündigt, bei dem bis Mitte 2014 geplanten Jobabbau "primär" auf Sozialverträglichkeit setzen zu wollen. Die Warenhauskette war von Investor Nicolas Berggruen vor zwei Jahren aus der Insolvenz heraus übernommen worden.

Wenige Tage vor dem Auslaufen des Sanierungstarifvertrags bei Karstadt hatte Unternehmenschef Andrew Jennings den Beschäftigten in der vergangenen Woche einen "harten Weg" bei der weiteren Sanierung des Unternehmens angekündigt. "Ich habe von Anfang an gesagt, dass nach Jahren des Niedergangs Karstadt keine "Schnellreparatur" ist. Alle solche Erwartungen sind unrealistisch", so Jennings.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hamburger Flughafen bereitet sich auf den für Freitag angekündigten Streik der Lufthansa-Flugbegleiter vor. Der Airport werde mit mehr Info-Personal auf mögliche Unregelmäßigkeiten reagieren, sagte eine Sprecherin am Donnerstag.

30.08.2012

Mehr als zwei Jahre nach dem iPad-Start ist der Tablet-Computer im Massenmarkt angekommen. Zahlreiche IFA-Aussteller unterm Berliner Funkturm zeigen neue Geräte, die das Weihnachtsgeschäft ankurbeln und den Marktführer Apple herausfordern sollen.

30.08.2012

Der Rechtsstreit um die "Tagesschau"-App muss nun doch vom Gericht mit einem Urteil entschieden werden. Zwar hatten die gegnerischen Parteien - acht Zeitungsverlage und die ARD - noch bis zum Donnerstagabend um 24 Uhr Zeit, sich gütlich zu einigen, doch wurde damit gerechnet, dass diese Frist ungenutzt verstreichen würde.

30.08.2012
Anzeige