Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Volkssolidarität warnt vor Altersarmut
Nachrichten Wirtschaft Volkssolidarität warnt vor Altersarmut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 01.03.2017
Am Donnerstag legen mehrere Wohlfahrtsverbände eine Studie zur Entwicklung der Armut in Deutschland vor. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Altersarmut in Deutschland darf nicht weiter verharmlost werden, denn sie ist ein ernstzunehmendes Problem – schon heute“, sagte Wolfram Friedersdorff, Präsident des Bundesverbandes der Volkssolidarität dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „In den ostdeutschen Bundesländern ist die gesetzliche Rente für fast alle die einzige Einnahmequelle im Alter“, so Friedersdorff weiter. „Wenn das Rentenniveau weiter nach unten geschraubt wird, haben die Menschen nichts, womit sie diese Lücke stopfen könnten“, fügte er hinzu. „Altersarmut ist damit programmiert.“

Statistik-Professor kritisiert Armutsstatistik als „unseriös“

Der Dortmunder Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Walter Krämer, äußerte scharfe Kritik an der offiziellen Armutsstatistik. „Wie in Deutschland von offizieller Seite Armut gemessen wird, ist unseriös und schwachsinnig“, sagte Krämer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Niemand, der sich ernsthaft mit dem Thema befasst, nimmt die offizielle Statistik noch ernst“, fügte der renommierte Wissenschaftler der Technischen Universität Dortmund hinzu.

Wer seriös herausfinden wolle, wie sich Armut entwickele, müsse sie an Notlagen festmachen, sagte Krämer. „Mit bloßen Prozentwerten, die sich am allgemeinen Einkommen orientieren, kommt man nicht weiter.“ Man müsse Bedarfe festlegen, Warenkörbe erstellen und alles regelmäßig aktualisieren. „Das ist anstrengend und aufwendig, schon deswegen macht das keiner“, kritisierte Krämer.

Den Wohlfahrtsverbänden warf der Statistikexperte vor, kein Interesse an der tatsächlichen Armutsentwicklung in Deutschland zu haben. „Die Wohlfahrtsverbände wissen genau, warum sie keine seröse Armutsstatistik wollen, sagte Krämer. „Dabei käme nämlich heraus, dass Armut seit Jahren sinkt.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Volkswagen-Konzern kann seinen Absatz auf dem US-Markt weiter kräftig steigern. VW verkaufte im Februar 13 Prozent mehr Neuwagen als im Vorjahr. Bei Audi sieht die Bilanz noch besser aus.

01.03.2017

Die EZB hält trotz einer Inflationsrate von rund zwei Prozent an der Nullzinspolitik fest. Wie lässt sich bei faktischen Nullzinsen finanziell vorsorgen? Zwischen 10 und 12 Uhr am Donnerstag beantworten Experten vom Bundesverband deutscher Banken Fragen rund ums Geld am Telefon und im Chat.

KN-online (Kieler Nachrichten) 01.03.2017

Gute Nachricht für Verbraucher: Nachdem die Butter in den vergangenen Monaten deutlich teurer geworden ist, senken mehrere Händler wieder die Preise.

01.03.2017
Anzeige