Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Volkswagen-Gewinn knickt ein
Nachrichten Wirtschaft Volkswagen-Gewinn knickt ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 30.07.2013
Ein Autotransporter ist mit Neufahrzeugen Volkswagen up! auf der Autobahn untertwegs. Quelle: Fabian Stratenschulte
Wolfsburg

VW sprach von einem "schwierigen Marktumfeld". Allerdings hatten im Vorjahr kräftige Bewertungsgewinne aus der Übernahme des Stuttgarter Sportwagenherstellers Porsche den Gewinn in die Höhe getrieben.

Auch ohne diesen Effekt schrumpfte der Ertrag indes deutlich: VW beziffert das operative Ergebnis für den Zeitraum Januar bis Juni mit 5,8 Milliarden Euro, gegenüber dem Vorjahr immerhin noch ein Rückgang um fast zwölf Prozent. Der Umsatz kletterte derweil um 3,5 Prozent auf 98,7 Milliarden Euro.

VW wollte die Zahlen ursprünglich am Mittwoch vorlegen, zog die Bekanntgabe der wichtigsten Eckpunkte aber vor. Offen blieb vorerst noch, wie die einzelnen Marken abgeschnitten haben.

Insgesamt macht VW wie anderen Autobauern auch die anhaltende Absatzkrise in Westeuropa und die damit verbundene Rabattschlacht weiter zu schaffen. Volkswagen könne sich dem "intensiven Wettbewerb und den daraus resultierenden Belastungen" nicht vollständig entziehen, hieß es. VW sprach zudem von einer "Beeinträchtigung durch Vorsorgen in den Bereichen Pkw und Power Engineering". Einzelheiten dazu nannte der Konzern nicht.

Zunehmend positive Effekte auf die Kostenstruktur des Konzerns verspricht sich die VW-Konzernspitze aus dem "Modularen Baukastensystem", das über die einzelnen Marken hinweg als einheitliche Plattform für etliche Modelle dienen soll. Damit können Autos letztlich günstiger und schneller entwickelt werden.

VW bestätigte aber seine Ziele für das Gesamtjahr. Beim Umsatz soll der Vorjahreswert übertroffen werden, beim operativen Ergebnis will der Konzerns das Niveau des Vorjahres wieder erreichen.

Vor allem aufgrund eines starken Wachstums in China stieg die Zahl der weltweiten Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr um 5,4 Prozent auf 4,8 Millionen Fahrzeuge. Der Pkw-Marktanteil kletterte auf 12,7 (12,4) Prozent. In Europa dagegen lag Volkswagen in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit knapp 1,9 Millionen Auslieferungen fast 4 Prozent im Minus.

Bereits im ersten Quartal 2013 hatte der teure Kampf um Kunden im krisengeschüttelten Europa Volkswagen erheblich unter Kostendruck gesetzt. Das Konzernergebnis war in den ersten drei Monaten um ein Viertel geschrumpft. Dabei verbuchte die zentrale Pkw-Kernmarke des Konzerns im Startquartal fast eine Halbierung des operativen Ergebnisses .

Volkswagen ist Deutschlands größter Industriekonzern, er beschäftigt allein hierzulande 250 000 Menschen, weltweit sind es 550 000. Mehr Autos verkaufen nur noch Toyota aus Japan und General Motors aus den USA. VW will das Duo spätestens 2018 überholt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erfahrungswerte zeigen, dass Mediationen selten mehr als zehn Stunden dauern. Die Kosten sind Verhandlungssache, übliche Stundensätze bewegen sich zwischen 80 und 300 Euro. Unter dem Strich entstehen durch außergerichtliche Einigung also meist deutlich geringere Kosten als bei einem Prozess. Am Donnerstag gibt es eine Telefonaktion zum Thema.

Oliver Hamel 31.07.2013

MAN hat weiter mit der schwachen Weltwirtschaft zu kämpfen. Noch immer laufen die Geschäfte des Lastwagenbauers nicht rund. Das wird weitere Stellen kosten. Die schwächelnde Weltwirtschaft hat den Münchner Lastwagen- und Maschinenbauer MAN weiter im Griff.

30.07.2013

Intel wird bei seiner geplanten Settop-Box für den Fernseher auf die Videokamera verzichten, die die Zuschauer beobachten sollte. Sie habe Datenschutz-Bedenken aufgeworfen und zudem nicht gut bei gedämpftem Licht funktioniert, sagte der zuständige Intel-Manager Erik Huggers dem "Wall Street Journal".

30.07.2013
Anzeige