Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Volkswagen will E-Autos in den USA bauen
Nachrichten Wirtschaft Volkswagen will E-Autos in den USA bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 29.11.2018
Volkswagen sucht in den USA einen neuen Standort für E-Mobility Quelle: Andreas Arnold/dpa
Wolfsburg

Beim geplanten Ausbau der Elektromobilität will Volkswagen auch in Nordamerika E-Autos bauen. Derzeit werde dafür in den USA ein Produktionsstandort gesucht, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. Das bereits bestehende Werk in Chattanooga im Bundesstaat Tennessee sei dabei eine mögliche Option. „Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen“, sagte der Sprecher. Zuvor hatten mehrere Medien über US-Pläne des Autobauers berichtet.

Mitte Mai hatte Volkswagen angekündigt, seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro aufzustocken. Ab Ende 2019 will das Unternehmen die Produktion von E-Autos hochfahren. Dann soll das erste rein elektrische Modell der ID-Familie in Zwickau vom Band laufen. Auch an den beiden VW-Standorten Hannover und Emden sollen künftig E-Autos gebaut werden. Bis 2025 wollen die Marken des Konzerns zunächst 50 neue vollelektrische Modelle an den Start bringen.

Wie wirkt sich der neue Standort auf Arbeitsplätze aus?

Details zu den Planungen für die USA wollte der Unternehmenssprecher am Donnerstag nicht nennen. Informationen zu möglichen Modellen und Auswirkungen auf Arbeitsplätze werde es erst nach einer Entscheidung für einen Standort geben. Mitte des Monats hatte Konzernchef Herbert Diess Tempo bei den Zukunftstechnologien und beim notwendigen Umbau der Werke betont. 30 der 44 Milliarden Euro seien für die Elektromobilität bestimmt, sagte er. Auf seinem wichtigsten Einzelmarkt China will Volkswagen allein 2019 mehr als vier Milliarden Euro in E-Autos und Digitalisierung investieren.

Die USA bezeichnet das Unternehmen seit Jahren als einen der wichtigsten Märkte. Nach eigenen Angaben beschäftigt der Autobauer derzeit mehr als 2400 Mitarbeiter in Chattanooga, wo seit 2016 der SUV Atlas für den US-Markt produziert wird. Bereits seit 2011 wird dort eine US-Version des Passats hergestellt. Im März dieses Jahres hatte VW angekündigt, für eine SUV-Offensive in den USA weitere rund 340 Millionen US-Dollar (276 Mio Euro) in das Werk zu investieren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Achtung Verletzungsgefahr! Die Supermarktkette Edeka hat Schokoladenlebkuchen aus dem Verkauf genommen. In den Packungen könnten Kunststoffteile enthalten sein.

29.11.2018

Der US-Online-Riese Amazon ist ins Visier des Bundeskartellamts geraten. Die Behörde prüft nun die Geschäftspraktiken auf dem deutschen Marktplatz. Auch der mögliche Missbrauch von Transaktionsdaten stehen im Fokus. Händler hatten sich massiv beklagt.

29.11.2018

Der US-Online-Riese Amazon ist ins Visier des Bundeskartellamts geraten. Die Behörde prüft nun die Geschäftspraktiken auf dem deutschen Marktplatz. Auch der mögliche Missbrauch von Transaktionsdaten stehen im Fokus. Händler hatten sich massiv beklagt.

29.11.2018