Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Warennachschub für insolvente Praktiker-Baumärkte gesichert
Nachrichten Wirtschaft Warennachschub für insolvente Praktiker-Baumärkte gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 06.08.2013
Die Warenversorgung ist gewährleistet. Quelle: Marc Tirl/Archiv
Hamburg

Grundlage dafür sei ein Massekredit, über dessen Einzelheiten Stillschweigen vereinbart worden sei. Dieses Finanzierungsinstrument wird zahlungsunfähigen Unternehmen gewährt, damit der Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten werden kann.

Nach der Baumarktkette Praktiker musste im Juli auch die Tochtergesellschaft Max Bahr wegen Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit Insolvenzanträge stellen. Seagon und der vorläufige Insolvenzverwalter Jens-Sören Schröder, der für 78 Max-Bahr-Märkte zuständig ist, führen auch für diese Baumarktkette Verhandlungen über die Warenfinanzierung. Sie erwarten nach eigenem Bekunden einen "zeitnahen" Abschluss. Seagon ist neben 168 Praktiker-Filialen auch für 54 auf Max Bahr umgeflaggte Ex-Praktiker-Standorte zuständig.

Die Stabilisierung des Geschäftsbetriebs sei ein positives Signal für den Investorenprozess, hieß es. Strategische und Finanzinvestoren hätten Interesse an einer Übernahme der Praktiker/Max-Bahr-Gruppe im Ganzen oder in Teilen bekundet. Die Verwalter rechnen Anfang September mit Angeboten. Beide Filialketten haben in Deutschland rund 15 000 Mitarbeiter, einschließlich Teilzeitkräften und geringfügig Beschäftigten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft gilt bisher als Garant für soliden und zukunftsfähigen Schiffbau in Schleswig-Holstein. Das Unternehmen hat die im Jahr 2008 begonnene Schiffbaukrise ohne Probleme gemeistert. Jetzt steht der Verkauf der Werft bevor.

Frank Behling 06.08.2013

Das zur Mediengruppe Burda gehörende Karriere-Netzwerk Xing will das Geschäft mit Unternehmen weiter vorantreiben. Der Ende 2012 gestartete "Xing-Talentmanager" für Personaldienstleistungen habe sich besser verkauft als erhofft und solle auch künftig ein Wachstumstreiber sein, teilte das im TecDax notierte Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit.

06.08.2013

Der Bezahlsender Sky Deutschland arbeitet sich dank stetig wachsender Abo-Zahlen langsam weiter aus der Verlustzone. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schrieb der Konzern auch im zweiten Quartal erneut schwarze Zahlen und verbuchte einen operativen Gewinn von knapp 37 Millionen Euro - verglichen mit dem Vorjahresquartal ist das ein Plus von fast 60 Prozent.

06.08.2013
Anzeige