Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Weniger Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Nachrichten Wirtschaft Weniger Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 03.09.2012
Experten rechnen allerdings mit steigenden Firmeninsolvenzzahlen in Deutschland. Quelle: Oliver Berg

In den ersten sechs Monaten ging die Pleitenzahl Bürgel zufolge leicht zurück. Insgesamt gingen in den ersten sechs Monaten 15 082 Unternehmen in die Insolvenz, 1,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Den stärksten Rückgang verzeichnete demnach Mecklenburg-Vorpommern mit einem Rückgang um 13,4 Prozent auf 187 Fälle.

Betrachtet man die absoluten Zahlen, so schneidet in der Bürgel-Studie Schleswig-Holstein am schlechtesten ab. Dort rutschten 581 Firmen in die Insolvenz ab - ein Plus von 6,6 Prozent. Aber auch in Bayern (1768 Insolvenzen/plus 4,4 Prozent), Hessen (846 Insolvenzen/plus 1,7 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (5697 Insolvenzen/plus 0,3 Prozent) gab es mehr Pleiten. In Thüringen blieb die Zahl mit 271 gleich.

Bezogen auf das Verhältnis von pleitegegangenen Firmen zur Gesamtzahl der Unternehmen führt Nordrhein-Westfalen die Bürgel-Statistik an. In ganz Deutschland gab es während der ersten sechs Monate pro 10 000 Betrieben im Schnitt 47 Firmenpleiten - in NRW waren es 87. Die wirtschaftlich starken Südländer Baden-Württemberg (27) und Bayern (31) und Mecklenburg-Vorpommern (35) weisen dagegen gute Werte auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine Riesenlaster im Norden. Das will die Kieler Landesregierung in Karlsruhe erreichen. Sie unterstützt eine Klage Baden-Württembergs, um das bundesweite Projekt von Bundesverkehrminister Ramsauer zu Fall zu bringen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 03.09.2012

Das von der Staatspleite bedrohte Griechenland steht einmal mehr vor einer entscheidenden Woche. Auch am Wochenende wurde mit Hochdruck an dem neuen Sparprogramm gearbeitet, ohne das es kein Geld mehr für Athen geben wird.

03.09.2012

Über Chinas Konjunktur brauen sich immer düsterere Wolken zusammen. So ist die Stimmung in Chinas Industrie im August noch stärker gesunken als zunächst ermittelt, wie die am Montag veröffentlichten endgültigen Daten des Einkaufsmanagerindex (PMI) für das Verarbeitende Gewerbe zeigen.

03.09.2012
Anzeige