Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Wikipedia-Gründer will Publikum stärker in Journalismus einbinden
Nachrichten Wirtschaft Wikipedia-Gründer will Publikum stärker in Journalismus einbinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 09.08.2013
Jimmy Wales spricht auf dem Jahrestreffen der Wikipedia-Autoren «Wikimania» in Hongkong. Quelle: Alex Hofford
Hongkong/Peking

"Heutzutage haben Journalisten eine beispiellose Chance, die Fehler von Regierungen und Organisationen aufzudecken." Dank modernster Computertechnologien ließen sich Vergehen besser nachweisen.

Der Ex-Geheimdienstler Edward Snowden habe mit seinen Enthüllungen über die Internetspionage der USA viel geleistet. "Er ist großartig. Er hat etwas Bemerkenswertes und sehr Wichtiges getan", lobte Wales. Aber anstatt über Computersicherheit und Verschlüsselungstechniken zu berichten, konzentrierten sich klassische Medien zu stark auf die Schicksale von einzelnen Personen. Berichte stellten ausführlich Snowdens einsame Freundin auf Hawaii dar. Aber sie konzentrierten sich zu wenig auf die entscheidenden Themen.

Wikipedia habe in der Hinsicht eine viel bessere Arbeit gemacht als viele klassische Medien. "Wenn das eine Gruppe von Freiwilligen schafft, dann muss es auch einen Weg für die Presse geben", sagte Wales. Er deutete ein neues Modell von Journalismus an, in dem die "Gemeinschaft dem Journalisten gleichgestellt ist". Für eine konkrete Ankündigung sei es aber noch zu früh. Er wolle neue Ansätze von Journalismus in den kommenden Wochen und Monaten offen diskutieren.

Wikipedia werde seine Anstrengungen verstärken, die Sicherheit der Internetseite zu verbessern. Ihm selbst sei durch Snowdens Enthüllungen noch klarer geworden, wie wichtig Verschlüsselung im Internet ist. "Die NSA hat Fähigkeiten entwickelt, die viel weiter gehen, als ich jemals gedacht hätte", sagte Wales. Der US-Geheimdienst habe ein Budget von acht Milliarden Dollar im Jahr. "Damit kann man eine Menge Server kaufen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rheinmetall muss wegen roter Zahlen in der Rüstungssparte schärfer sparen und baut mehr Stellen ab als bisher geplant. Konzernweit könnten mehr als 1000 Stellen wegfallen, etwas mehr als die Hälfte davon in der Rüstungssparte.

09.08.2013

Nach den Enthüllungen über die Spähprogramme der anglo-amerikanischen Geheimdienste brodelt im Netz die Gerüchteküche. Kann man noch unbekümmert in einem Mail-Wechsel diskutieren, ob im nächsten Jahr vielleicht einmal der Marathon in Boston auf der Laufliste stehen könnte? "Bombe", "Marathon", "Boston" - wer solche Schlagwörter in E-Mails benutzt oder googelt, der zieht die Aufmerksamkeit der Geheimdienste auf sich, munkeln Stimmen im Netz.

09.08.2013

Commerzbank-Chef Martin Blessing will seinen Posten trotz heftiger Kritik nicht räumen. "Ich kann und will den Umbau der Commerzbank erfolgreich zu Ende bringen - das ist mein Ziel", sagte der Manager dem "Handelsblatt".

09.08.2013
Anzeige