Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Nordex mit Rekordauftrag in Brasilien
Nachrichten Wirtschaft Nordex mit Rekordauftrag in Brasilien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 10.07.2018
Die Nordex-Gruppe erzielte 2017 einen Umsatz von knapp 3,1 Milliarden Euro. Quelle: Jens Büttner
Hamburg

Die Türme werden in einem brasilianischen Werk gefertigt, wie Nordex am Dienstag in Hamburg weiter mitteilte. Kunde sei der italienische Energieversorger Enel Green Power. Der Bau soll im Oktober 2019 beginnen. Nordex soll die Anlagen darüber hinaus auch für mindestens zwei Jahre warten.

Analysten rechnen je Megawatt Leistung bei Windkraftanlagen an Land mit gut 800 000 Euro Auftragsvolumen. Demnach würde sich das Ordervolumen auf knapp 500 Millionen Euro belaufen. Die Nordex-Gruppe erzielte 2017 einen Umsatz von knapp 3,1 Milliarden Euro.

Die Unternehmen der Branche befinden sich in einem harten Preiskampf, unter anderem weil Ausschreibungen in Europa mittlerweile mehrheitlich über Auktionen vergeben werden. Konkurrent Siemens Gamesa hat ein milliardenschweres Sparprogramm eingeläutet. Nordex rechnet trotz geplanter Einsparungen in diesem Jahr unter dem Strich mit roten Zahlen.

Die Hamburger sind nur mit Windkraftanlagen an Land («onshore») am Markt vertreten. Das Unternehmen beschäftigt rund 5000 Mitarbeiter in Werken in Deutschland, Spanien, Brasilien, den USA und in Indien.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Fair und angemessen“: Ein US-Berufungsgericht hat im Dieselskandal den Milliardenvergleich zwischen Volkswagen und geschädigten Kunden bestätigt.

10.07.2018

Mit Stefan Sommer holt sich Volkswagen einen neuen Vorstand ins Haus, der nichts mit dem Abgasskandal zu tun hat. Der 55-Jährige soll künftig die Bereiche Einkauf sowie Zuliefer- und Komponentenwerke verantworten. Bei seinem letzten Arbeitgeber ging er im Streit.

09.07.2018

Der Autobauer BMW kauft Batteriezellen im Wert von insgesamt vier Milliarden Euro vom chinesischen Hersteller CATL. Ein Teil davon soll aus dem Werk in Thüringen kommen, das CATL bauen will.

09.07.2018