Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft YouTube-Gründer starten neue Video-App
Nachrichten Wirtschaft YouTube-Gründer starten neue Video-App
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 08.08.2013
YouTube will mit einer Video-App für mobile Geräte wieder von sich Reden machen. Quelle: Uli Deck
New York

Ihr Dienst Mixbit springt auf den aktuellen Trend zu kurzen Clips auf: Mit der App können Nutzer bis zu 16 Sekunden lange Videos aufnehmen und diese beliebig aneinanderheften. Der Clou: Man kann auf diese Weise auch öffentlich zugängliche Clips anderer Nutzer remixen. Die Anwendung ging in der Nacht zum Donnerstag zunächst im amerikanischen App Store für iPhone und iPad online.

Das Experimentieren mit eigenen und fremden Videofragmenten sei die eigentlich Idee hinter Mixbit, sagte Hurley der "New York Times". Die YouTube-Gründer hatten im Herbst 2006 ihre Videoplattform für 1,65 Milliarden Dollar an Google verkauft. Seitdem übernahmen sie unter anderem den Link-Speicherdienst Delicious von Yahoo.

Derzeit liegen Apps zum Aufnehmen und Teilen kurzer Videoclips im Trend. So setzt Twitter auf seinen Dienst Vine, der sechs Sekunden lange Videos erlaubt, die endlos im Kreis abgespielt werden. Die zu Facebook gehörende Fotoplattform Instagram führte jüngst bis zu 15 Sekunden lange Videos ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die gute Entwicklung in den Schwellenländern und die Einführung neuer Produkte haben dem Konsumgüterhersteller Henkel im zweiten Quartal Auftrieb gegeben. Auch das wichtige Klebstoffgeschäft, das in den ersten drei Monaten noch unter der Industrieflaute gelitten hatte, erholte sich.

08.08.2013

Nach mehreren Pleiten in der Branche hat Solarworld als Deutschlands größter Solarkonzern eine drohende Insolvenz abgewendet. Mit der Zustimmung der Aktionäre ist der Weg frei für das Sanierungskonzept.

08.08.2013

Die Rezession in der Eurozone und negative Währungseffekte machen dem Sportartikelhersteller Adidas zunehmend zu schaffen. Im zweiten Quartal ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Prozent auf 3,38 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen in Herzogenaurach mitteilte.

08.08.2013
Anzeige