Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wissen Alexander Gerst kehrt am 20. Dezember zur Erde zurück
Nachrichten Wissen Alexander Gerst kehrt am 20. Dezember zur Erde zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 02.11.2018
Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist im Juni zur ISS gestartet. Quelle: Dmitri Lovetsky/AP POOL/dpa
Berlin

Der Astronaut Alexander Gerst und seine beiden Crew-Kollegen auf der Internationalen Raumstation ISS kehren wenige Tage vor Weihnachten zur Erde zurück. Sie werden das Weltall am 20. Dezember verlassen, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Tweet hervorgeht. Der 42-jährige Gerst war am 6. Juni zu seiner zweiten ISS-Mission gestartet. Im Oktober übernahm er dann als erster Deutscher das Kommando im Raumlabor. An Bord sind zudem der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew und die US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor.

Im ZDF-„heute-journal“ sagte Gerst, er betrachte die Welt vom Kosmos aus manchmal mit Besorgnis. Ihm sei es sehr wichtig, dass er beim internationalen Tagesgeschehen dranbleibe, deswegen lasse er sich täglich aktuelle Nachrichten ins All hochladen. „Wichtig ist uns allen die internationale Zusammenarbeit. Wir sehen auf den Planeten herunter, meine Kollegen aus den USA und Russland. Wir schauen als Freunde herunter. Da ist nicht nur Freude dabei, sondern auch Besorgnis.“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kieler Polar-Forscherin Frigga Kruse geht mit forensischen Methoden der Vergangenheit von Spitzbergen auf den Grund.

02.11.2018

Mehr als 1000 Fälle von Wilderei listet die Kriminalstatistik für 2017 auf. Weil aber verlässliche Zahlen fehlen, geht die Bundesregierung von einer höheren Dunkelziffer aus. Die Grünen sehen die Artenvielfalt bedroht und fordern mehr Schutz für Wildtiere.

01.11.2018

Für die Raumfahrer ging der missglückte Start einer Sojus-Rakete glimpflich aus. Doch das Flugprogramm zur ISS hat der Fehlstart ordentlich durcheinander gebracht. Nun hat die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos die Ursache ermittelt.

01.11.2018