Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wissen Grippe: Die wichtigsten Tipps im Überblick
Nachrichten Wissen Grippe: Die wichtigsten Tipps im Überblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 12.02.2019
Bei Grippe muss unbedingt das Bett gehütet werden. Quelle: dpa//Foto: Maurizio Gambarini
Hannover

Die Grippewelle rollt durch Deutschland. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) hervor. Die wichtigsten Tipps und Verhaltensregeln rund um die Krankheit im Überblick.

Grippe: Wie schütze ich mich vor einer Infektion?

Das Robert-Koch-Institut rät erstens zum Abstand von den Mitmenschen, wenn möglich auch in vollen Bahnen und Bussen, und zweitens zu gründlichem Händewaschen. Das bedeutet: immer mit Seife und mindestens 20 bis 30 Sekunden lang. Die Stiftung Gesundheitswissen rät darüber hinaus, auch auf Händeschütteln und freundschaftliche Umarmungen zu verzichten. Niesen und husten sollte man am besten in Einwegtaschentücher - die man danach sofort entsorgt - oder notfalls in die Ellenbeuge. Und frische Luft schadet ebenfalls nicht.

Lohnt sich ein Grippeschutzimpfung jetzt noch?

Ja. Bis sich der Impfschutz nach dem Pikser richtig aufgebaut hat, vergehen zwar zehn bis vierzehn Tage. Die Dauer einer Grippewelle lässt sich aber nur schwer voraussagen und kann deutlich darüber liegen. Und manchmal folgt auf eine erste auch noch eine zweite Grippewelle.

Wer sollte sich gegen Grippe impfen lassen?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung allen Menschen ab 60 Jahren, allen Schwangeren ab dem 2. Trimester, medizinischem Personal, Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen sowie Menschen mit bestimmten Krankheiten. Das sind etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder chronische Nieren- und Leberleiden, Multiple Sklerose sowie Diabetes.

Gesunden Erwachsenen unter 60 Jahren wird die Impfung nicht ausdrücklich empfohlen, sie können sich aber ebenfalls impfen lassen. Gleiches gilt für Kinder ab sechs Monaten.

Grippe oder „nur“ grippaler Infekt?

Eine Erkältung heißt auch grippaler Infekt, hat mit der Grippe oder Influenza aber nicht besonders viel zu tun. Die Symptome können sich allerdings ähneln. Die wichtigsten Unterschiede laut Stiftung Gesundheitswissen: Die Grippe schleicht sich im Gegensatz zur Erkältung nicht an, sondern kommt schlagartig.

Typisch für die Grippe sind hohes Fieber und Gliederschmerzen, bei der Erkältung eher Schnupfen und Halsschmerzen ohne oder nur mit mäßigem Fieber. In fünf bis sieben Tagen sollte bei beiden Krankheiten das Schlimmste vorbei sein.

Was tun bei Grippe?

Schnell zum Arzt gehen - und dann zu Hause bleiben. Wichtig ist außerdem, viel zu trinken, so die Stiftung Gesundheitswissen. Das gleicht den Flüssigkeitsverlust durch Fieber und starkes Schwitzen aus. Die üblichen Schmerzmittel mit Wirkstoffen wie ASS (Acetylsalicylsäure) oder Ibuprofen helfen bei Kopf- und Gliederschmerzen. Darüber hinaus kann der Arzt Medikamente verschreiben, die das Fortschreiten der Erkrankung verhindern. Die wirken aber nur, wenn Betroffene sie spätestens 24 bis 48 Stunden nach Auftreten der ersten Symptome nehmen. Antibiotika helfen bei Grippe nicht.

Von RND / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schnupfen, Husten und Halsschmerzen: In der Erkältungszeit bleiben nur die wenigsten Menschen verschont. Zink, Vitamine und frische Luft können das Immunsystem stärken und Sie gesund durch den Winter bringen.

12.02.2019

Der Nordseeboden ist eine echte Fundgrube, die viel über das Leben im eiszeitlichen Europa verrät. Vor mehr als 100.000 Jahren lebten dort, wo heute Wasser ist, zum Beispiel noch Affen – das zeigen neu entdeckte Fossilien.

12.02.2019

Menschen sind offenbar nicht besonders gut darin, ihr Glück oder Unglück vorherzusagen, besagt eine aktuelle Studie. Wichtige Lebensereignisse wie Heirat, Berufsunfähigkeit oder Tod des Partners wirken sich demnach weniger lange auf die Zufriedenheit aus als gedacht – mit einer Ausnahme.

11.02.2019