Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wissen Insekt des Jahres 2019: Rostrote Mauerbiene
Nachrichten Wissen Insekt des Jahres 2019: Rostrote Mauerbiene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 05.12.2018
Eine Wildbiene im Anflug auf den Bienenstock. Eine Vertreterin dieser Art ist zum Insekt des Jahres 2019 gewählt worden. Quelle: Arne Dedert/dpa
Wien

Jedes Jahr kürt das „Kuratorium Insekt des Jahres“, dem mehrere Institutionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz angehören, ein besonders schützenswertes Insekt für das kommende Jahr. Für 2019 fiel die Wahl auf die Rostrote Mauerbiene (wissenschaftlicher Name: Osmia bicornis).

Mit der diesjährigen Entscheidung wollen die Beteiligten der Wahl „auf die Bedeutung von bestäubenden Insekten sowie den dringend notwendigen Schutz von Wildbienen aufmerksam machen“. Das gab der Naturschutzbund Österreich in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt.

Wer wählt das Insekt des Jahres?

Von 1999 bis 2004 wurde das Insekt des Jahres in Deutschland von dem gleichnamigen „Kuratorium Insekt des Jahres“ gewählt, dem neben dem Deutschen Entomologischen Institut noch sieben weitere Institutionen angehörten. Parallel dazu wurde in Österreich von 2000 bis 2004 ein eigenes Insekt des Jahres gewählt.

Seit 2005 wählen Deutschland und Österreich ein gemeinsames Insekt, seit 2009 ist die Schweiz dabei. Das Kuratorium umfasst inzwischen 13 Institutionen, Fachausschüsse und Verbände. Experten aus allen drei Ländern nehmen an der Abstimmung teil.

Welche Kriterien gelten für die Abstimmung?

Jedes Institut beschreibt seine eigenen Kriterien, die für die Wahl entscheidend sind. Für alle gilt jedoch, dass es sich um ein ökologisch wertvolles Insekt handeln muss, über das in der Gesellschaft wenig Kenntnis und Akzeptanz herrscht. Auch die Gefährdung der Insekten spielt eine Rolle.

Die Rostrote Mauerbiene

Die Rostrote Mauerbiene erreicht eine Größe von zehn bis zwölf Millimeter und lebt von April bis Mitte Juni. Die zur Familie der Megachilidae gehörende Art ist eine Wildbiene und kommt in weiten Teilen Europas und Nordafrikas vor. In Deutschland ist sie in allen Bundesländern verbreitet. Im Norden erstreckt sich ihr Vorkommen bis Südschweden und England.

Die Männchen sind an Brust- und Vorderschenkel weißlich behaart. Der Rücken ist rötlich braungelb. Die Weibchen sind gut an ihrem Kopfschild zu erkennen, der beidseitig ein Hörnchen aufweist. Farblich sind sie dagegen kaum von den Männchen zu unterscheiden.

Zwar zählt die Rostrote Mauerbiene nicht zu den gefährdeten Arten. Dennoch soll durch die Wahl auf die Bedrohung der Bienenbestände aufmerksam gemacht werden. Da sie außerdem äußerst friedfertig ist, eignet sie sich dafür, Kinder und Jugendliche mit ihrer Lebensweise vertraut zu machen.

Welche Insekten wurden in den vergangenen Jahren gewählt?

Seit 2009 wurden die folgenden Insekten von dem Kuratorium zum Insekt des Jahres gewählt:

• 2009: Gemeine Blutzikade

• 2010: Ameisenlöwe

• 2011: Große Kerbameise

• 2012: Hirschkäfer

• 2013: Gebänderte Flussköcherfliege

• 2014: Goldschildfliege

• 2015: Silbergrüner Bläuling

• 2016: Dunkelbrauner Kugelspringer

• 2017: Europäische Gottesanbeterin

• 2018: Gemeine Skorpionsfliege

Von RND/pf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich sollten die Masern bis 2020 ausgerottet werden. Stattdessen steigt die Zahl der Infektionen. Auch die Entwicklung in Deutschland bereitet den WHO-Experten Sorgen.

29.11.2018

Forscher der Universität in Jerusalem haben nach 50 Jahren eine Inschrift auf einem einfachen Bronzering entschlüsselt. Demnach könnte der Ring Pontius Pilatus gehört haben – dem Mann, der laut Bibel Jesus zum Tode verurteilt hat.

29.11.2018
Wissen Nahrungsmittel-Unverträglichkeit - IgG-Test: Das Geschäft mit der Unverträglichkeit

Onlinetests, sogenannte IgG-Tests, sollen Aufschluss über Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten geben - alles Geldmacherei, sagen Experten. Warum, lesen Sie hier.

29.11.2018