Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wissen Orchideen: So pflegen Sie die beliebten Zimmerpflanzen
Nachrichten Wissen Orchideen: So pflegen Sie die beliebten Zimmerpflanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 24.07.2018
Orchideen brauchen besonders viel Aufmerksamkeit Quelle: dpa-tmn
Hannover

Zimmerpflanzen werten die Wohnräume auf und bringen eine angenehme Natürlichkeit mit sich. Besonders beliebte Zimmerpflanzen sind die Orchideen. Diese aber blühen nicht von selbst so schön und benötigen sowohl eine spezielle Pflege als auch eine liebevolle Hand. Mit den nachfolgenden Tipps können Sie sich auf schöne Orchideen in ihren Wohnräumen und auf einen echten Blickfang auf der Fensterbank freuen.

Orchideen kaufen – von Anfang an die richtige Pflanze auswählen

Bereits beim Kauf der Orchideen sollten Sie auf einige wichtige Aspekte achten. Ansonsten kann es passieren, dass Sie trotz aller Bemühungen nur kurze Freude an den neuen Zimmerpflanzen haben. Schon bei der Auswahl des Händlers gilt es, dass die dortigen Pflanzen einen guten Standort haben und vernünftig gepflegt werden. Zugluft mögen Orchideen beispielsweise weniger. Wird beim Kauf der Orchideen Zugluft in den Räumen des Händlers bemerkt, kann das ein schlechtes Omen sein, hier muss womöglich mit Spätfolgen gerechnet werden. Des Weiteren ist es wichtig, dass die Wurzeln schön grün sind, aber nicht zu nass. Ein weiterer Vorteil ist es, wenn die Orchideen noch nicht ganz erblüht sind, das bedeutet in der Regel mehr Freude an der Pflanze.

Orchideen düngen - wie viel Wasser und Nährstoffe braucht eine Orchidee?

Wie jede Zimmerpflanze sollte auch eine Orchidee regelmäßig gegossen werden. Zudem ist es bei den sensiblen Pflanzen wichtig, sie regelmäßig zu düngen. Sowohl beim Gießen als auch beim Düngen gilt aber der Grundsatz „weniger ist mehr“. Staunässe sollte unbedingt verhindert werden: lieber zwei- oder dreimal in der Woche gießen, dafür aber nur wenig. Das Wasser sollte nicht zu kalt und ein wenig abgestanden sein. Gießwasser mit Zimmertemperatur oder auch Regenwasser sind ideal.

Gedüngt werden sollten Orchideen am besten alle drei bis vier Wochen, besonders während des Wachstums zwischen Frühjahr und Herbst. Aber Vorsicht, zu viel Dünger kann den empfindlichen Orchideen schaden. In den Wintermonaten wachsen die Pflanzen nicht oder kaum, während dieser Zeit am besten gar nicht düngen. Für Orchideen gibt es spezielle Dünger, die verwendet werden sollten.

Wo steht meine Orchidee am besten? Die richtige Standortwahl

Wer sich eine Orchidee kauft, setzt auf einen echten Hingucker. Hier aber ist der richtige Standort entscheidend. Nur so können die Zimmerpflanzen schön wachsen und gedeihen und ihre Blütenpracht entfalten. So richtig wohl fühlen sich Orchideen ohne Zugluft, auf einer Fensterbank in Richtung Osten oder Westen. Pralle Sonne und zu warme Heizungsluft sollten in jedem Fall vermieden werden. Ist der perfekte Standort erst einmal gefunden, sollte dieser nach Möglichkeit auch beibehalten werden.

Braucht meine Orchidee ein spezielles Substrat oder reicht Blumenerde?

Orchideen erfreuen uns durch ihr schönes Aussehen, haben aber auch ihre Ansprüche. Verwenden Sie daher ausschließlich spezielles Orchideensubstrat, auf normale Blumenerde sollten Sie verzichten. Das Orchideensubstrat ist grober und enthält unter anderem auch Torf, Holzkohle und Rindenstücke. Der Vorteil: Das Material ist luftdurchlässig, kann aber dennoch gut Wasser aufnehmen und speichern. Ein großer Pluspunkt gegenüber herkömmlicher Blumenerde.

Nach Möglichkeit sollte das Orchideensubstrat alle zwei bis drei Jahre erneuert werden. Die Orchideen zehren aus den Inhaltsstoffen, eine regelmäßige Erneuerung kommt den Pflanzen auf jeden Fall zu Gute.

Orchideen umtopfen – alle 2-3 Jahre brauchen die Wurzeln mehr Platz

Gleichzeitig zum Substratwechsel können Sie die Orchideen umtopfen, am besten im Frühjahr, wenn die Orchidee bereits geblüht hat. Das Umtopfen ist ebenfalls eine wichtige Maßnahme, damit sich eine Orchidee wohlfühlen und frei entfalten kann.

Wann und wie müssen Sie Orchideen schneiden?

Orchideen müssen regelmäßig beschnitten werden. Das bedeutet, verwelkte Blüten oder Stellen, an denen die Blüten bereits abgefallen sind, werden abgeschnitten. Die beste Zeit zum Beschneiden der Orchideen ist genau der Zeitpunkt, wenn Sie bemerken, dass nur noch unschöne Blüten oder sogar gar keine Blüten mehr vorhanden sind.

Abgeschnitten werden die eingetrockneten Triebe, und zwar direkt über dem dritten kleinen sogenannten Hüllblatt. Es ist wichtig die Orchideen richtig zu beschneiden, nur so ist gewährleistet, dass die Pflanze neu austreiben und später wieder schön blühen kann.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Sorge macht Experten vor allem die Entwicklung in Osteuropa und Mittelasien. In Amsterdam beraten Experten, wie sich der Trend aufhalten lässt.

23.07.2018

Es geht wieder los: Die Wespen sind wieder unterwegs. In diesem Jahr könnten die Tiere besonders lästig werden. Wie gefährlich Wespenstiche wirklich sind und wie Sie sich am besten Verhalten, lesen Sie hier.

22.07.2018

Erst vor zwei Wochen wurden viele Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Valsartan zurückgerufen – die Medikamente sind mit einer möglicherweise krebserregendem Substanz verunreinigt. Hunderttausende Patienten könnten betroffen sein.

22.07.2018