23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Französischer Fotograf Marc Riboud gestorben

Fotografie Französischer Fotograf Marc Riboud gestorben

Der französische Fotograf Marc Riboud ist tot. Riboud, Mitglied der Fotoagentur Magnum, starb am Dienstag im Alter von 93 Jahren, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seine Familie berichtete.

Voriger Artikel
Homer-Sprecher war früher kein Simpsons-Fan
Nächster Artikel
RTL startet Herbstoffensive mit Shows und Serien

Marc Riboud betrachtet in der Erfurter Ausstellung «Die Europäer» Bilder von Henri Cartier-Bresson (1908-2004).

Quelle: Martin Schutt

Paris. Eines seiner bekanntesten Bilder ist das ""Blumenmädchen"-Foto, das 1967 um die Welt ging. Es zeigt eine junge Aktivistin gegen den Vietnamkrieg, die mit einer Blume in der Hand vor einer Reihe bewaffneter Soldaten steht.

Zu seinen berühmtesten Fotografien gehört auch der Eiffelturm-Maler - ein Mann, der wie ein Tänzer zwischen der Metallstruktur des Pariser Wahrzeichens steht.

Riboud, der am 24. Juni 1923 in Lyon geboren wurde, ging 1952 nach Paris. Dort begegnete er den Fotojournalisten Robert Capa und Henri Cartier-Bresson und wurde Mitglied der Agentur Magnum. Riboud hat zahlreiche Reportagen über den Fernen Osten und das Mao-Regime in China realisiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Aktuelle Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3