18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
"Junction 48" siegt beim Tribeca-Filmfestival

Film "Junction 48" siegt beim Tribeca-Filmfestival

Nach dem Publikumspreis bei der Berlinale sahnt die Liebesgeschichte zweier palästinensischer Rapper auch in New York beim Tribeca- Filmfestival ab.

Voriger Artikel
Popstar Prince mit 57 Jahren gestorben
Nächster Artikel
Opera Europa: Musiktheater als Streaming

Auf der Berlinale gewann Udi Aloni mit «Junction 48» bereits den Publikumspreis.

Quelle: Michael Kappeler/Archiv

New York. Die deutsche Ko-Produktion "Junction 48" hat beim Tribeca-Filmfestival in New York den Preis für den besten internationalen Spielfilm gewonnen. Das gab die Festivalleitung am Donnerstag bekannt.

Der Film des israelischen Regisseurs Udi Aloni entstand mit Geldern aus den USA, Deutschland und Israel. Er erzählt die Liebesgeschichte zweier palästinensischer Rapper, die mit ihrer Musik gegen ihre eigene und die israelische Gesellschaft aufbegehren. Das Drama setzte sich gegen sieben Konkurrenten durch und hatte auch bereits bei der Berlinale den Publikumspreis in der Sektion Panorama gewonnen.

"Der Preis geht an einen phänomenalen, herausragenden, kraftvollen und nachdenklichen Film", hieß es in der New Yorker Jury-Begründung zur mit 20 000 Dollar dotierten Kategorie "International Narrative Feature". "Er bietet eine neue Perspektive und eine einfühlsame Annäherung darüber wie es ist, unterschiedlich zu sein, aber miteinander zu leben."

In der zweiten Hauptkategorie der 15. Auflage des Festivals wurde die Tragikkomödie "Dean" als bester US-amerikanischer Film ausgezeichnet. Der Film von Demetri Martin handelt davon, wie die Familie eines Zeichners mit dem Tod der Mutter umgeht. Die Dokumentarfilm-Kategorie entschied "Do Not Resist" für sich. Darin erzählt Regisseur Craig Atkinson von der immer mehr aus dem Militärbereich stammenden Ausrüstung der US-Polizei.

Das 15. Tribeca-Festival läuft noch bis zum 24. April. Gezeigt werden über hundert Spielfilme sowie Dokumentations- und Kurzfilme. Das Filmfest war unter anderem von Schauspieler Robert De Niro kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 im besonders schwer getroffenen New Yorker Stadtteil Tribeca ins Leben gerufen worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3