12 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
"Madagascar 3" sticht Tom Cruise aus

Film "Madagascar 3" sticht Tom Cruise aus

Weder der Charme von Tom Cruise noch Adam Sandlers Humor kann es mit ihnen aufnehmen: Die quietschbunten Tiere in "Madagascar 3" haben erneut den Spitzenplatz der US-Kinocharts erobert.

Voriger Artikel
Ottos "7 Zwerge" als Theaterstück gefeiert
Nächster Artikel
Bono trifft Nobelpreisträgerin Suu Kyi in Oslo

Jada Pinkett Smith, Ben Stiller und Jessica Chastain stellten "Madagascar 3" in Cannes vor.

Quelle: Ian Langsdon

New York. Der mitreißende Trickfilm über die New Yorker Zootiere auf der Flucht durch Europa spielte nach Schätzungen vom Montag am Wochenende weitere 35,5 Millionen Dollar (28 Millionen Euro) ein. Damit hat die Dreamworks-Produktion schon 120,5 Millionen Dollar in die Kinokassen der USA und Kanadas klingeln lassen, schrieb die "Los Angeles Times".

Auf Platz zwei der Charts behauptete sich Ridley Scotts "Prometheus - Dunkle Zeichen" mit 20,2 Millionen Dollar. Seit seinem Nordamerika-Start vor zwei Wochen nahm der Science-Fiction-Thriller bereits 89 Millionen ein.

Die beiden mit Spannung erwarteten Neueinsteiger, die Verfilmung des Broadway-Hits "Rock of Ages" mit Tom Cruise sowie Adam Sandlers derbe Komödie "That's My Boy" mussten sich mit dem dritten und fünften Rang zufriedengeben. Das Leinwandmusical "Rock of Ages" fuhr enttäuschende 15,1 Millionen Dollar ein. Der Film funkelt von Stars, außer Cruise als alterndem Rocker sind auch Alec Baldwin, Russell Brand, Bryan Cranston und Catherine Zeta-Jones dabei. Er ist eine ebenso nostalgische wie schräge Hommage an die Hardrock-Ära der späten siebziger Jahre.

Für Sandler war der Start mit 13 Millionen Dollar (Platz fünf) einer der schlechtesten seiner Karriere. Der Film kommt erst am 6. September unter dem Titel "Der Chaos-Dad" in deutsche Kinos. Die dunkle, aktionsgeladene Satire "Snow White & The Huntsman" mit der schönen Charlize Theron und Kristen Stewart rutschte auf Platz vier. Sie braucht sich mit Einnahmen von 122,6 Millionen Dollar seit ihrem Start vor drei Wochen dennoch nicht zu grämen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3