17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Neue Exponate: Dino-Eier und Baby-Dinosaurier

Ausstellungen Neue Exponate: Dino-Eier und Baby-Dinosaurier

Uralt-Eier und bissiges Baby - das sind zwei der Exponate, die in der neuen Saison in Dino-Ausstellungen gezeigt werden. Auch ein versteinertes Nest mit acht Jungtieren ist zu sehen.

Voriger Artikel
Giganten aus Sand - Skulpturen-Festival auf Rügen eröffnet
Nächster Artikel
Grüner Glibberschleim für Stars bei Kids' Choice Awards

Das Skelett eines Baby-Dinosauriers der Gattung Allosaurus ist nun im Urweltmuseum in Bayreuth zu sehen.

Quelle: Timm Schamberger

Rehburg-Loccum/Bayreuth. Zwei Ausstellungen im Norden und Süden Deutschlands nehmen sich der Jüngsten unter den Dinosauriern an: Der Dino-Park Münchehagen startet mit der Ausstellung "Dino-Baby-Boom" in die neue Saison. Im Zentrum stehen sechs Dino-Eier.

Die Eier stammen von verschiedenen Fundorten und sind 70 bis 75 Millionen Jahre alt. Außerdem präsentiert das Freiluft-Museum bei Hannover ein versteinertes Nest des Pflanzenfressers Protoceratops mit acht Jungtieren. "Das Nest wurde in der Mongolei gefunden und ist ein Glanzstück unserer eigenen Sammlung", sagte der wissenschaftliche Leiter des Dino-Parks, Nils Knötschke. Auf dem Gelände sind neben der Sonderausstellung auch zahlreiche Modelle sowie mehr als 300 Dinosaurierspuren zu sehen.

Im Urwelt-Museum in Bayreuth ist von diesem Sonntag an ein einzigartiges Skelett eines Baby-Dinosauriers zu sehen. "Es ist etwa 150 Millionen Jahre alt und damit unseres Wissens nach das älteste bislang gefundene Skelett eines Jungtieres der Gattung Allosaurus", sagte Museumsleiter Joachim Rabold. "Ein echter Sensationsfund." Die Skelett-Teile wurden vor einigen Jahren im US-Bundesstaat Wyoming entdeckt und befinden sich in Privatbesitz.

In Bayreuth ist der Baby-Dino laut Rabold erstmals öffentlich in einem Museum zu sehen. Das Skelett ist vom Kopf bis zur Schwanzspitze drei Meter lang. Das Jungtier war etwa zwei bis drei Jahre alt, als es durch einen Unfall oder einen Angriff starb. "Möglicherweise verdurstete es auch", sagte Rabold.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3