11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Olga Martynova gewinnt Bachmann-Preis

Literatur Olga Martynova gewinnt Bachmann-Preis

Es blieb spannend bis zuletzt: Erst nach mehreren Stichwahlen standen am Sonntag in Klagenfurt die Preisträger des 36. Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbes fest. Haupt-Preisträgerin ist Olga Martynova, die in Russland geboren wurde und in Frankfurt am Main lebt.

Voriger Artikel
SM-Roman "Fifty Shades" jetzt auch auf Deutsch
Nächster Artikel
Occupy documenta

Olga Martynova gewann den Wettbewerb.

Quelle: Gerd Eggenberger

Wien/Klagenfurt. Der Kelag-Preis mit 10 000 Euro geht an den gebürtigen Polen Matthias Nawrat, die Freiburgerin Lisa Kränzler erhält den mit 7 500 Euro dotierten 3Sat-Preis. Die neue Bachmann-Preisträgerin überzeugte mit dem Text "Ich werde sagen: Hi!", den Juror Paul Jandl als "Geburt eines Dichters durch die Erotik" beschrieb. Jurorin Daniela Strigl freute sich über den "hintersinnigen, anarchischen Witz" in der Erzählung, die Kritikerin Meike Feßmann lobte den Beitrag als "souveränen und luftigen" Text. Die 50-jährige Autorin schildert das doppelte Erwachen ihres jungen Protagonisten während der Ferien - Dichtung und Mädchen ziehen ihn gleichermaßen an. Die Jury beeindruckten vor allem kunst- und humorvoll eingeflochtene kulturgeschichtliche Bezüge. Sie sah den Text als einen von wenigen Beiträgen im Wettbewerb, die über private Themen hinausreichte und Welthaltigkeit zeigte.

Der Kelag-Preis in Höhe von 10 000 Euro geht an den in Polen geborenen Matthias Nawrat, der in Bamberg und Biel lebt. Sein satirischer Text "Unternehmer" fand Lob auch als "kluge Satire auf den Literaturbetrieb". Der 1979 geborene Autor schildert mit sprachlichen Einschüben aus der Wirtschaftswelt das merkwürdig Treiben einer desolaten Altmetallhändler-Familie, die vom Auswandern nach Neuseeland träumt. Den 3Sat Preis mit 7 500 Euro sprach die Jury Lisa Kränzler aus Freiburg für ihren Text "Willste abhauen" zu. Überschattet wurde dies vom Tod von Kränzlers Lektor Jan Jenrich vom Verbrecher Verlag. Jenrich starb in Klagenfurt im Schlaf an einem Herzversagen, wie der Verlag mitteilte. Juror Hubert Winkels, der Kränzler vorgeschlagen hatte, hielt in seiner Laudatio fest, Jenrich habe zum Gelingen des Textes und damit auch zum Erfolg der Autorin maßgeblich beigetragen.

Der Ernst-Willner-Preise der Verlage in Höhe von 5 000 Euro geht an die Berlinerin Inger-Maria Mahlke für den nicht betitelten Auszug aus einem Roman. Die Zuschauer kürten in der Internet-Abstimmung die Niederösterreicherin Cornelia Travnicek zur Trägerin des Publikumspreises, der mit 7 000 Euro dotiert ist. Travnicek gewann die Sympathien mit der Geschichte "Junge Hunde".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3