21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Riccardo Chailly verlässt Leipziger Gewandhaus

Musik Riccardo Chailly verlässt Leipziger Gewandhaus

Nach zehn Jahren an der Spitze des Gewandhausorchesters hört Dirigent Riccardo Chailly auf. Ein neuer Kapellmeister ist bereits gefunden.

Voriger Artikel
Graphic Novels werden immer politischer
Nächster Artikel
Münchens TU-Präsident ist "Sprachpanscher des Jahres"

Riccardo Chailly geht.

Quelle: Jan Woitas

Leipzig. Der Dirigent Riccardo Chailly verabschiedet sich vorzeitig vom Leipziger Gewandhausorchester. Wie das Gewandhaus am Donnerstag mitteilte, wird Chailly seine letzten Konzerte Mitte Juni 2016 dirigieren.

Eigentlich lief der Vertrag des 62-Jährigen noch bis 2020, er hatte ihn erst 2013 verlängert. Über die Gründe für den vorzeitigen Abschied des Italieners wurde nichts mitgeteilt. Schon am Mittwoch nächster Woche solle Chaillys Nachfolger vorgestellt werden, sagte Gewandhaussprecher Dirk Steiner. Einen Namen wollte er nicht nennen.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) bedauerte die Entscheidung Chaillys. "Die internationale Strahlkraft, die Riccardo Chailly mit dem Gewandhausorchester entwickelt hat, ist von

 

unschätzbarem Wert für die Stadt Leipzig", erklärte Jung. Er danke Chailly für dessen musikalische Leidenschaft, mit der er das weltweit renommierte Orchester zu künstlerischen Höhenflügen geführt habe.

"Nicht zuletzt der zehnjährigen Ära von Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly ist es zu verdanken, dass das Gewandhausorchester seine Spitzenposition unter den Weltklasseorchestern behauptet

 

hat, sein internationales Renommee auf beeindruckende Weise ausbauen und seinen Ruf als Uraufführungsorchester wiedererlangen konnte", erklärte der Direktor des Konzerthauses, Andreas Schulz.

Chailly ist seit der Saison 2005/06 Gewandhauskapellmeister in Leipzig. Bis 2008 war er auch Generalmusikdirektor der Leipziger Oper, gab diesen Posten aber nach inhaltlichen Differenzen auf. Seit 2015 ist der in Mailand geborene Chailly auch Musikdirektor der Mailänder Scala.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3