27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Spike Lee und Jada Pinkett Smith wollen Oscars boykottieren

Leute Spike Lee und Jada Pinkett Smith wollen Oscars boykottieren

Aus Protest gegen die Nicht-Nominierung schwarzer Schauspieler für die Oscars wollen die afroamerikanischen Hollywood-Größen Spike Lee (58) und Jada Pinkett Smith (44) die Zeremonie boykottieren.

Voriger Artikel
Eagles-Gitarrist Glenn Frey gestorben
Nächster Artikel
Deutschlandkenner Michel Tournier gestorben

Schon bei der Verleihung des Ehren-Oscars beklagte Regisseur Spike Lee die Unterrepräsentanz von Schwarzen in Hollywood. Foto: Justin Lane

Los Angeles. "Um Anerkennung zu betteln oder auch nur darum zu bitten mindert Würde und Macht", sagte die Schauspielerin und Ehefrau des zweifach Oscar-nominierten Kollegen Will Smith (47) am Montag in einem Facebook-Video. "Wir sind würdevolle Menschen, und wir sind mächtig." Will Smith ging in diesem Jahr wie alle anderen afroamerikanischen Schauspieler bei den Nominierungen leer aus.

Der Regisseur Lee, dem im vergangenen Jahr ein Ehren-Oscar verliehen worden war, schrieb bei Instagram: "Wie ist es möglich, dass zum zweiten Jahr in Folge alle 20 Anwärter in der Schauspielkategorie weiß sind?" Das wahre Problem sei jedoch nicht beim Filmpreis zu suchen, sondern in den Büros der Hollywood-Studios. Dort werde entschieden, welche Filme gemacht würden.

Die afroamerikanische Präsidentin der Oscar-Akademie, Cheryl Boone Isaacs, äußerte sich am Montag in einer Mitteilung betrübt über die fehlende Vielfalt bei den Nominierten. Sie sei untröstlich und frustriert, schrieb sie. Die Akademie unternehme dramatische Schritte, um ihre Mitgliederschaft vielfältiger werden zu lassen. Es sei Zeit für große Veränderungen. Die rund 6000 Mitglieder der Akademie entscheiden über Oscar-Nominierungen und -Gewinner.

Die Oscars werden in diesem Jahr von dem schwarzen Comedian Chris Rock (49) präsentiert. Am Montag wurde in den USA der Geburtstag des afroamerikanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King gefeiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3