21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Staatsgalerie Stuttgart gibt Gemälde an Erben zurück

Kunst Staatsgalerie Stuttgart gibt Gemälde an Erben zurück

Das Land Baden-Württemberg gibt den Erben von zwei jüdischen Kunsthändlern ein Gemälde aus dem Besitz der Staatsgalerie Stuttgart zurück. Die Übergabe an die Erben von Isaac Rosenbaum und Saemy Rosenberg folgt auf Nachforschungen durch die Staatsgalerie, wie das Kunstministerium am Montag mitteilte.

Voriger Artikel
"Menschen bei Maischberger" geht ins 13. Jahr
Nächster Artikel
Daniel Roesner steigt bei "Alarm für Cobra 11" ein

Ausschnitt aus dem Gemälde «Pfalzgraf Johann III. von der Pfalz» (um 1526) aus der Werkstatt von Hans Wertinger.

Quelle: Volker Naumann/Staatsgalerie Stuttgart

Stuttgart. e. "Wir stehen zu unserer historischen Verantwortung, Kulturgüter, die Verfolgten des Naziregimes entzogen worden sind, zu ermitteln und zurückzugeben", sagte Kunststaatssekretär Jürgen Walter (Grüne).

Die Kunsthandlung Rosenbaum hatte das "Bildnis Pfalzgraf Johann III" (um 1526) aus der Werkstatt von Hans Wertinger 1936 verkauft. Der Erlös musste auf ein Sperrkonto eingezahlt werden und wurde damit den Eigentümern durch die Nationalsozialisten entzogen. Zunächst war unklar, wohin das Werk nun geht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3