16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Tom Stoppard: Gute TV-Autoren werden immer wichtiger

Medien Tom Stoppard: Gute TV-Autoren werden immer wichtiger

Der oscargekrönte Drehbuchautor Sir Tom Stoppard (77) hält bei Fernsehproduktionen das Skript für wichtiger denn je. "Für die großen Fernsehdramen sind Autoren zu den entscheidenden Akteuren geworden", sagte Stoppard ("Shakespeare in Love") in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Neue Museen für Kulturhauptstadt Mons
Nächster Artikel
Elbenkloppe bei der "Hobbit Convention"

Tom Stoppard hat für «Shakespeare in Love» den Oscar erhalten. Foto: Fernando Alvarado

Berlin. Trotz aller technologischen Entwicklung sei eine gut durchdachte und erzählte Geschichte die wichtigste Grundlage von weltweit erfolgreichen TV-Produktionen wie "House of Cards".

"Ich selbst habe nie ein komplettes Stück für Kino oder TV geschrieben, bis auf ein, zwei Ausnahmen vielleicht", sagte Stoppard. "Es waren meistens nur Adaptionen von berühmten Romanen, etwa "Anna Karenina", selbst die Vorlage zu "Shakespeare in Love" stammte von jemand anderem." Dies hänge mit dem großen Erfolg seines Frühwerks "Rosenkranz und Güldenstern" (1967) zusammen. "Ich hatte das große Glück, direkt zu Anfang meiner Karriere als Theaterdramaturg Erfolg zu haben. Das ist das, was sich viele Drehbuchschreiber wünschen. Also entwickele ich eigene Geschichten für die Bühne."

Skripts lieferte Stoppard etwa für die Filme "Brazil", "Billy Bathgate" oder "Das Rußland-Haus". Für "Shakespeare in Love" erhielt er den Oscar. Die letzte größere TV-Arbeit war der BBC-Sechsteiler "Parade's End - Der letzte Gentleman" (in Deutschland bei Arte).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3