16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Weiter Ärger um Xavier Naidoo

Musik Weiter Ärger um Xavier Naidoo

Gegen die Grand-Prix-Teilnahme des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo (44) regt sich weiter heftiger Widerstand. Inzwischen laufen im Internet mehrere Petitionen gegen die Pläne der ARD, den Sänger konkurrenzlos für den Eurovision Song Contest 2016 antreten zu lassen.

Voriger Artikel
Will Smith feiert Bühnencomeback bei den Latin Grammys
Nächster Artikel
Reiseführer-Papst Frommer will trotz Terror weiter reisen

Xavier Naidoo polarisiert.

Quelle: Uwe Anspach

Bochum/Berlin. Die Initiative "Keine ESC 2016-Teilnahme für Xavier Naidoo" hatte bis zum Freitagmittag rund 13 000 Unterstützer. Beim Parallelprojekt "Gegen die Teilnahme von Xavier Naidoo am Eurovision Song Contest 2016" signierten bis Freitag rund 9900 Leute.

Andere wollen Naidoo nicht allein das Feld überlassen. So soll eine Bochumer Punkband ihm die Teilnahme für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 streitig machen. Ein Journalistenblog aus dem Ruhrgebiet hat eine Online-Petition für die Band "Wolfgang Wendland und die Kassierer" gestartet, 3500 Unterstützer unterschrieben.

Wendland (53) zeigte sich überrascht, möchte aber "auf jeden Fall" in Stockholm antreten. "Mich hat sehr gestört, dass Herr Naidoo gesetzt ist", sagte er am Freitag. Der Musiker und Satiriker, der sich bei Auftritten schon mal auszieht, ist auch für politische Aktionen bekannt. Bei der Bundestagswahl 2005 war er für die "Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands" (APPD) angetreten, im September hatte er für das Amt des Bochumer Oberbürgermeisters kandidiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
ESC
Foto: Xavier Naidoo wird im kommenden Jahr nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) in Stockholm für Deutschland singen.

Überraschung vom Norddeutschen Rundfunk: Der Sender lässt den umstrittenen Sänger Xavier Naidoo doch nicht für Deutschland zum Eurovision Song Contest fahren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur aus der Welt 2/3