18 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Rauschzustand hält länger an

19. Kultur-Rausch Rauschzustand hält länger an

Alles neu macht der – April. Nachdem der Kieler Kultur-Rausch in den vergangenen zwei Jahren kompakt auf eine Woche zusammengeschnurrt war, erstreckt sich das Programm bei der 19. Ausgabe auf drei Wochen vom 8. bis 30. April und kehrt damit zu alter Routine zurück.

Voriger Artikel
Der Wundheiler der deutschen Sprache
Nächster Artikel
Fast täglich eine Premiere

Jacques Palminger kommt zum Kieler Kultur-Rausch.

Quelle: Kerstin Behrendt

Kiel. Nichts geändert hat sich am konzertierten Tusch zum Auftakt des Kultur-Rauschs: Zur „Nacht der Clubs“ kann am Sonnabend, 8. April, wieder ausgeschwärmt werden, um zum Einheitspreis von acht Euro durch 14 Kieler Clubs, Diskotheken und Veranstaltungshäuser zu ziehen. Dafür stehen wieder zwei Shuttlebusse bereit, Nutzung im Eintrittspreis inbegriffen. An den Turntables stehen versierte Kräfte, so legt im Ben Briggs unter dem Motto „So ’ne Musik“ DJ Craft auf, seines Zeichens DJ der Hip-Hop-Formation K.I.Z., im Loom übernimmt das der gebürtige Kieler DeeJay T.J – The Remixkiller und im Güterbahnhof (ein Neuzuwachs in der Kultur-Rausch-Familie) Karl Frierson, Lead-Sänger der Soul-Jazz-Combo De-Phazz. Live-Musik gibt’s zur „Nacht der Clubs“ natürlich auch, etwa Folk von der Kieler Band The Inner Tradition (Hansa48), OI und Streetpunk von Heroes 2 None aus Aarhus (Medusa), Indietronic von Artwhy aus Berlin (Prinz Willy) oder Hip-Hop von der Hamburger Crew Eljot Quent (Schaubude).

Bekannte Größen wie Jacques Palminger & 440 Hz Trio (12. April, Kulturforum), die ihr neues, jazziges Album Spanky und seine Freunde mitbringen, oder der Top-Blueser Henrik Freischlader und Band (22. April, Räucherei) auf ihrer Openness-Album-Tour sind im Programm eher selten zu finden. Denn der Kultur-Rausch möchte sich wieder eher als ein Festival für Entdecker präsentieren. Wer etwa die fantastisch groovende Osnabrücker Band Pimpy Panda vor einiger Zeit im Bordesholmer Savoy verpasst hat, kann den Konzertbesuch am 21. April in der Räucherei nachholen. Der Güterbahnhof will am 30. April die Gäste mit einem „Geheimtipp der britischen Soulszene“ anlocken: dem in der Tat fantastischen Sänger Myles Sanko und seiner Band. Auch CD-Releasepartys stehen während des Kultur-Rauschs an: Die Kieler Psychedelic-Rockband Bone Man stellt am 22. April in der Pumpe erstmals ihr Album III vor, das westfälische Reggae-Hip-Hop-Oktett Dreadnut Inc. bittet am 26. April zum Release-Konzert seiner EP Signal in die Pumpe, und das Kieler Avantgarde-Netlabel Spheredelic präsentiert am 29. April im Medusa live die Bands Yonic South, Devas und Somnambule. Er habe beim Anfertigen des Programms erfreut festgestellt, dass der Live-Musik-Anteil gegenüber vergangenen Kultur-Räuschen ganz klar zugenommen, habe, sagt Ralph Müller.

Lesungen zählen ebenfalls wieder zum Angebot. Zur Lese-Lounge im Literaturhaus SH am 19. April kommen Maren Kames (mit ihrem Debütroman halb taube halb pfau) und Philip Krömer mit seinem Roman-Erstling Ymir oder Aus der Hirnschale der Himmel. Aus ihrem dritten, 2016 für den Deutschen Buchpreis nominierten Roman Weshalb die Herren Seesterne tragen liest dort außerdem am 26. April die österreichische Autorin Anna Weidenholzer. Einen Mix aus Lesung, Dia-Schau und Video-Vorführung über das Komiker-Trio Studio Braun bringt am 25. April ins Luna der Gründer des berühmten Hamburger Plattenladens Hanseplatte, Gereon Klug, der jüngst die Werkschau Drei Farben Braun herausgegeben hat. Nicht wirklich eine Lesung, eher eine Musikalben-Sichtung der skurrilen Art, ist die legendäre Sitzdisco am 12. April in der Hansa48, wo sich die Macher Jens Raschke und Thomas Richter diesmal dem Thema Rausch widmen.

Kultur-Rausch

Der Kultur-Rausch findet vom 8. bis 30. April statt, vollständiges Programm und weitere Infos: www.kultur-rausch.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3