17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Verwandlung als Programm

25. Brahms-Festival in Lübeck Verwandlung als Programm

Die Sopranistin Manuela Uhl, die in den kommenden Monaten in Berlin, Tokyo und Dresden als Wagner- und Strauss-Sängerin gefragt ist, lebt an der Kieler Förde und unterrichtet an der Musikhochschule in Lübeck. Dort wird sie nun auch am 22. April im Eröffnungskonzert des 25. Brahms-Festivals mitwirken.

Voriger Artikel
Wer Ideen hat, kann kommen
Nächster Artikel
Aktrice Emily Blunt liebt die Bosheit ihrer Filmfigur

Die international gefragte Sopranistin Manuela Uhl, wohnhaft in Mönkeberg, wirkt als Professorin an der Musikhochschule Lübeck am 25. Brahms-Festival mit.

Quelle: Beate Kazimirowicz

Lübeck. Außerdem steuert sie im Laufe der Woche als Besonderheit auch die Mono-Oper "Das Tagebuch der Anne Frank" von Grigori Frid bei.

Die Musikhochschule Lübeck veranstaltet ihr „silbernes“ Brahms-Festival bis zum 1. Mai. Seit der Gründung des angegliederten Brahms-Instituts – die vor 25 Jahren Anlass gab, das Festival ins Leben zu rufen – inszeniert die Musikhochschule ihr Festival jährlich neu. Dabei stehen wie immer renommierte Dozenten, unter anderem Klarinettistin Sabine Meyer, Pianistin Konstanze Eickhorst oder der Violinist Daniel Sepec, in wechselnden Kammermusikensembles gemeinsam mit ihren Studierenden auf der Bühne. Unter dem Motto „Verwandlungen“ bietet das zehntägige Festivalprogramm diesmal 35 Konzerte an sieben Spielorten sowie einen Festakt zum 25-jährigen Bestehen des Brahms-Instituts.

Die Idee der Verwandlung – von den Metamorphosen des Ovid bis hin zu denen von Richard Strauss – soll sich wie ein roter Faden durch das Programm der 35 Konzerte ziehen. Prof. Wolfgang Sandberger, Projektleiter und Leiter des Brahms-Instituts, erläutert: „Zum Jubiläumsjahr reflektiert das Festival auch die eigene Wandlungsfähigkeit. Mit neuen Formaten wie der Langen Brahms-Nacht zeigen wir im Jubiläumsjahr die ganze Bandbreite.“

Neue Formate und Orte kommen hinzu: Unter dem Titel „Musik im Wandel: 25 Jahre – 25 Stunden“ findet in der MHL, St. Petri und St. Jakobi beispielsweise ein spektakuläres 25-stündiges Wandelkonzert statt (Sa, 30. April, 12.30 Uhr, bis So, 1. Mai, 13.30 Uhr), das mit einem Schwerpunkt auf experimenteller Musik Werke aus mehreren Jahrhunderten präsentiert. Baustein ist erstmals ein Mitsingchor für musikbegeisterte Laien, der Werke von Brahms einstudiert und im Rahmen des Wandelkonzertes im Großen Saal präsentieren wird (So, 1. Mai, 11 Uhr).

www.brahmsfestival-mhl.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Dr. Christian Strehk
Kulturredaktion

Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3