20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ganz nah dran

Kieler Ateliertage am 8. und 9. Oktober Ganz nah dran

61 Ateliers, Studios, Werkstätten und Galerien zwischen Friedrichsort, Heikendorf und Felde öffnen am kommenden Wochenende ihre Türen für das Publikum.

Voriger Artikel
Ausstellung "Mobile Welten" soll Museumskultur hinterfragen
Nächster Artikel
Sally Perel erzählt beim Lesefest von "Hitlerjunge Salomon"

Ausgießen der Hohlform: Daniela Abendroth gibt Einblick in ihre Porzellanwerkstatt am Lehmberg.

Quelle: Foto: Vivien Fettke

Kiel. Eröffnet werden die inzwischen neunten Kieler Ateliertage am morgigen Freitag um 17 Uhr im W8 Medienzentrum, Werftbahnstraße 8. Als Hauptredner hat der veranstaltende Verein zur Förderung der Kunst und Kultur, kurz Kuku Kiel, Oberbürgermeister Ulf Kämpfer gewonnen. Ulrich Horstmann wird als Vorsitzender die Gäste begrüßen und über das zurückliegende Gallery Weekend in Berlin berichten. Im Anschluss bilanziert BBK-Vorsitzende Monika Rathlev die Schau der 1000 Bilder in der Kieler Sparkassen-Arena. Ein „Impressionskonzert“ der Schweizer Pianistin Irene May soll die Eröffnung umrahmen.

 Breitgefächert ist das Spektrum der künstlerischen Techniken, die in der 60-seitigen, farbig illustrierten Broschüre und auf der vorbildlich aufbereiten Website der Ateliertage vorgestellt werden. Künstlerinnen und Künstler der klassischen Disziplinen wie Malerei, Grafik, Bildhauerei, Fotografie und Keramik sind ebenso vertreten wie Möbeldesigner, Goldschmiede, Raumstrategen, Buchbinder und Kalligrafen oder mit Peter Beyer ein Marionetten- und Maskenbauer, der für seine Charakterfiguren vorwiegend Recyclingmaterial nutzt.

 Neben Produzentengalerien, Ateliergemeinschaften und Kunsträumen sind auch die Stadtgalerie und die Kulturwerkstatt Artegrale der Stiftung Drachensee in der Reventlouallee dabei. Für einen ironischen Unterton will im Prinz Willy, Lutherstraße 9, Lara Kneesch mit ihrer „Galerie der gescheiterten Bilder“ sorgen. Sie verspricht Kunstwerke, die enttäuschen, verschrecken oder schlicht nicht lieb gehabt werden. Zur Eröffnung am Sonnabend sollen Sekt und Häppchen die Kulmination solch negativer Erlebnisse verdauen helfen. Laut Lara Kneesch könnte das Wochenende einen „bitteren Vorgeschmack“ auf die anstehende Versteigerung am 12. November unter dem Titel Gefällt uns... nicht! geben.

www.kieler-ateliertage.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3