27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Klang gewordene Lavalampe

ADHD im Kulturforum Klang gewordene Lavalampe

Ihre Alben werden einfach durchnummeriert. ADHD 1 erschien 2009, vor acht Monaten veröffentlichten sie ADHD 5. Klingt einfallslos. Aber wenn das isländische Quartett ADHD eines auf keinen Fall ist, dann einfallslos. Die Band ADHD stellt jetzt im Kieler Kulturforum ihr fünftes Album vor.

Voriger Artikel
Miu und Band begeisterten im Kulturforum
Nächster Artikel
Schweizer Erzähler Lüscher bekommt Hans-Fallada-Preis 2016

Mit schönem Oldtimer vor atemberaubendem Panorama: (von links) Óskar Guðjónsson, Magnús Trygvason Eliassen, Davíð Þór Jónsson und Ómar Guðjónsson.

Quelle: Spessi Hallbjörnsson

Kiel. Ihr Kiel-Debüt Mitte Januar 2014 im Kulturforum brachte Konzertgänger danach noch tagelang zum Schwärmen. Am kommenden Dienstag kehrt die kauzige Combo, die so etwas Ähnliches wie Jazz spielt, auf ihrer Deutschlandtour mit neuen Stücken ins Kulturforum zurück. Und diesmal sollten es deutlich mehr Besucher werden als damals.

Auf dem Cover ihrer fünften CD sieht man die vier Musiker in inniger Umarmung. Das könnte ausgestellt und kitschig wirken, mutet in ihren leicht unbeholfenen Körperhaltungen aber spontan und echt an. Denn Ómar Guðjónsson (Bass, Gitarre) und Óskar Guðjónsson (Saxofon) sind Brüder, Davíð Þór Jónsson (Tasten, Bass) und Magnús Trygvason Eliassen (Schlagzeug, Percussion) ihre Freunde. „Wir verbringen ständig Zeit zusammen und spielen gerne Musik“, beschreibt es Eliassen in einfachen Worten. „Wir können aber auch alles andere zusammen machen. Diese Kombination ist selten und gibt uns viel Freiheit für unsere Musik.“ Diese Freiheit nutzen ADHD für ein faszinierenes, schwer zu fassendes Amalgam aus Jazz, Ambient, Folk und Indie. Auch auf der neuen CD driften die Stücke meist auf einem luftigen, schwebenden Flow, die Töne schlieren wie in einer Lavalampe.

Jetzt Namen statt Nummern

Die neuen Kompositionen tragen keine Nummern wie die Alben, sondern Namen. Auch die erscheinen auf den ersten Blick sonderbar. Eines heißt Jörg Thienelt. Wohl als Ehrung gedacht: Thienelt ist Musiker und veranstaltet Konzerte in seinem Club „Red Horn District“ in seiner umgebauten Mühle im nordrhein-westfälischen Horn-Bad Meinberg. Ein anderes ist benannt nach dem Keyboarder Eyþór Gunnarsson, Gründungsmitglied der vor allem in den 80er Jahren auch hierzulande populären Jazz-Funk Band Mezzoforte (Garden Party), aber auch dieses Stück schlurft gemächlich dahin, vibriert allerdings vor innerer Spannung, wie auch Flugzeug.

Im Konzert zeigen sich die vier Musiker aus dem Großraum Reykjavik gewöhnlich sehr improvisationsfreudig. Dazu passt, dass ADHD ihr fünftes Album live eingespielt haben, ohne Schnitte und Overdubs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3