6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Erlebnispark im Schleckermarkt

Abschluss des Projektes "Born in Translation" Erlebnispark im Schleckermarkt

Fünf Gruppen, fünf Vernissagen – eine Ausstellung. Mit Sounds Of endet das Projekt Born in Translation, das seit Ende November 2015 auf Initiative von K34 im ehemaligen Schleckermarkt am Vinetaplatz abläuft.

Voriger Artikel
Zulus, Tod und heiliger Broccoli
Nächster Artikel
Der norddeutsche Act beim ESC-Vorentscheid

Klingender Projektabschluss: von links Nina Schönwald, Marc Reddmann mit Leo Barnim Schönwald, Jan-Peter Portefée, Detlef Schlagheck.

Quelle: bos: Björn Schaller

Kiel. Kurator Detlef Schlageck, Bildhauer Marc Pospiech und Musiker Marc Reddmann blicken mit Unterstützung von Kreativen aus Gaarden auf die vier Vorgängerschauen zurück. Auf wie Ungetüme wirkenden, rollbaren Wagenkonstruktionen haben sie zusammengestellt, was von den Ausstellungen übrig ist. Die bunten Sperrholzfiguren der Gruppe „ZIP“ aus Krasnodar türmen sich auf einem Wagen, von der letzten Schau ist eine Landschaft aus weißen Sockeln übrig, die wie ein Architekturmodell zusammengesetzt ist.

 Die museale Leere der dritten Ausstellung spiegelt sich in einem Aufbau, der aufgeräumte grüne Flächen aufweist. „Wir haben in jeder Zusammenstellung eigene Akzente gesetzt“, so Schlageck. Gemeinsam mit Marc Reddmann, der sein musikalisches Equipment mitgebracht hat, ist er für den Soundtrack verantwortlich. Bei der Eröffnung wird Reddmann Geräusche, Texte und Gesprächsfetzen, aufgezeichnet während der vergangenen Vernissagen, mit musikalischen Improvisationen unterlegen. „Die Arbeit unserer Gruppe besteht darin, eine direkte, anfassbare Verbindung zwischen den Wagen und den Sounds der Vergangenheit zu schaffen.“ Schlageck steuert die Collagen gezielt zu den Wagen, die mit je einem Lautsprecher ausgerüstet sind. „Sinnreiche, aussagekräftige oder absurde Sätze werden eingespielt,“ so der Kurator, der nichts dagegen hat, wenn man die letzte Schau als Erlebnispark bezeichnet. „Der Rundgang soll Spaß machen und dazu verleiten, sich ausführlich mit dem Gezeigten auseinander zu setzen.“ Der Sound ist dabei genauso wichtig, wie die Skulpturen, deren Einzelteile von Besuchern der Finissage am 10 . März mitgenommen werden können. Der Rest wandert in den Schredder.

  Galerie im Schleckermarkt. Vinetaplatz. Eröffnung heute, Donnerstag, 19 Uhr. Bis 10. März. Di-So 15-18 Uhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3