7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Adi Amati bringt EP "Weltenkind" heraus

Starker Hip-Hop aus Kiel Adi Amati bringt EP "Weltenkind" heraus

"Weltenkind" heißt die Debüt-EP von Adi Amati, vor 30 Jahren als Adrienne Amartey in Kiel geboren und seit sechs Jahren in Berlin als Hip-Hop-Musikerin aktiv. Auf ihrer aktuellen EP-Release-Tour steht Kiel nicht auf dem Plan. Wann denn? „Das wird relativ spontan passieren.“

Voriger Artikel
Spaß am schnellen Schlagabtausch
Nächster Artikel
Erster Kandidat stammt aus der Schweiz

Die Soul-Platten ihres Vaters haben Adi Amati zur Musik geführt, Motown-Saxofonist Jr. Walker war als Fünfjährige ihr Held.

Quelle: hfr

Kiel. „Ich mache seit 15 Jahren Musik und war schon so viel auf der Bühne und habe produziert, aber nie was veröffentlicht“, erzählt Adi. „Ich habe mir einfach meine sieben geilsten Songs rausgenommen, die ich gefühlt habe und noch überlegt, ob ich drei, vier ranhänge, aber es war einfach gut so. Das bin ich.“ "Weltenkind" erscheint als regenbogenfarbiges Vinyl (Auflage: 1000 Stück) und als Download, nicht auf CD. Ist die tot? „Bei mir schon, seit langem. Ich sehe keine Menschen, die CDs spielen.“

Stilistisch reicht die Palette von Retro-R&B, Trap und Hip-Hop bis zu Pop. „Wer mich zur Musik gebracht hat, war Jr. Walker“, erinnert sich Adi. Der legendäre Motown-Saxofonist und -Sänger und seine Allstars machten in den Sixties mit Hits wie "Shotgun" und Instrumental-Versionen von Motown-Hits Furore. Mit fünf Jahren habe sich immer wieder das "Greatest-Hits"-Album von Jr. Walker am Plattenspieler ihres Vaters angehört, der Adis Musikgeschmack maßgeblich beeinflusst hat. Später seien Whitney Houston, Lauryn Hill prägend für sie gewesen. Und Joy Denalane. „Als ich die mit 16 gesehen habe, war auf jeden Fall klar: Ich werde Musikerin!“

Der Titel "Weltenkind" beziehe sich sowohl auf ihren Sound als auch auf ihre Herkunft als Tochter eines Afrikaners und einer Italienerin. Ihre Mutter Rita betrieb einst das „Cou Cou Cumber“ im Knopper Weg und bis vor zwei Jahren das „Greenfields“ am Nordmarksportfeld. Adis Bruder ist Chef der Pizzeria „Poi“. Adi aber steckt ihre Kreativität lieber in Melodien und Reime als in Rezepte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3