9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Albig: Land verliert mit Grass eines seiner profiliertesten Gesichter

Literatur Albig: Land verliert mit Grass eines seiner profiliertesten Gesichter

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD) hat den gestorbenen Günter Grass als Autoren und zugleich als politischen Menschen gewürdigt. "Mit Günter Grass verliert Schleswig- Holstein eines seiner profiliertesten Gesichter und die Welt einen ganz großen Schriftsteller", sagte Albig am Montag.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Günter Grass ist tot
Foto: Nobelpreisträger Günter Grass ist gestorben.

Mit der „Blechtrommel“ schrieb Günter Grass Weltliteratur, als gesellschaftspolitischer Moralist erregte er Widerspruch. Jetzt starb der große deutsche Nachkriegsautor und Nobelpreisträger mit 87 Jahren in Lübeck. Die Stadt wird mit einer offiziellen Trauerfeier Abschied nehmen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3