16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Coldplay: Alles so schön bunt hier

Blitzkritik Coldplay: Alles so schön bunt hier

Coldplay im Hamburger Volksparkstadion: Krachende Pyros, Feuersäulen, riesige Konfettiwolken und dutzende große Luftballons. Die rund 45.000 Menschen im ausverkauften Volksparkstadion waren im Event-Modus und Sänger Chris Martin war wie stets der Aktivposten der Band.

Voriger Artikel
Lübeck gibt Einblick in die Welt seiner Museumsgärten
Nächster Artikel
Schillers "Räuber" werden als Rockoper uraufgeführt

Sänger Chris Martin ist wie stets der Aktivposten der Band, tänzelt, federt, sprintet über den langen Laufsteg mitten hinein in die Menge.

Quelle: Manuel Weber

Der erste Eindruck

Schlechter Sound. Grell, übersteuert, dem Konzertort geschuldet ein unschöner Widerhall hinten im Stadion. Die Band mit ihrem kleinen, hippiesken Instrumentarium mit Blumen und allerlei bunten Zierat sieht vorn am Rand der riesengroßen Bühne fast verloren aus. Sänger Chris Martin ist wie stets der Aktivposten der Band, tänzelt, federt, sprintet über den langen Laufsteg mitten hinein in die Menge.

Das Programm

 „Clocks“, „Viva La Vida“, “Every Teardrop Is A Waterfall”, “Yellow”, “In My Place”, “Fix You”, “Paradise”, “Hymn For The Weekend” – Coldplay spielen etliche Hits, aber auch weniger bekannte Nummern wie “Shiver” (gewünscht von einer Annika aus dem Publikum in einem Video-Einspieler). Schöne Geste: Coldplays Tribute-Cover von David Bowies „Heroes“, leider zerstampft von einem dumpfen Bass-Drum-Bumm-Bumm-Bumm.

Das Publikum

Die rund 45.000 im ausverkauften Volksparkstadion sind im Event-Modus. Viele beseelt und aufgekratzt, hier eine der populärsten Bands der jüngeren Musikgeschichte erleben zu können. Vor allem die Fans im Innenraum sind Wachs in Chris Martins Händen. Singen, klatschen, hüpfen, hocken sich hin auf Geheiß des charismatischen Sängers.

Hier sehen Sie die Bilder vom Coldplay-Konzert im Hamburger Volksparkstadion

Zur Bildergalerie

Was in Erinnerung bleibt

Die gigantische Show, die Coldplay liefern. Krachende Pyros, Feuersäulen, riesige Konfettiwolken, dutzende große Luftballons, die die Menge über ihren Köpfen tanzen lässt. Die am Eingang verteilten Armbänder, die ferngesteuert in einer Farbe oder bunt durcheinander fast das ganze Konzert lang massenhaft und stimmungsvoll leuchten. Und auch das von Chris Martin grinsend präsentierte, zuvor von einem Fan hochgehaltene, faltige Blatt Papier, auf dem „Brexit Refugees Welcome“ geschrieben steht.

Fazit

Ein Happening. Coldplay sind eine Stadionband, die für sich und ihren hymnischen, zum Pathos neigenden Pop viel Platz braucht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3