10 ° / 6 ° stark bewölkt

Navigation:
Kein Strich ohne eine eigene Idee

SHMF Meisterkurse Kein Strich ohne eine eigene Idee

„Du sollst bitte grundsätzlich nicht das spielen, was in den Noten steht oder was der Lehrer sagt“, richtet Ana Chumachenko die studentischen Antennen des jungen Geigers Nathan Paik neu aus. „Du hast ein schönes Gefühl für Klang – aber Du darfst dich nicht darauf ausruhen, nicht bequem bleiben.

Voriger Artikel
Murat Baltic und die "Verlorenen Söhne"
Nächster Artikel
Früh gereifte Fingerfertigkeiten

Ana Chumachenko (re.) führt der Studentin Sophie Wang vor, wie sie selber Prokofjews Sonate spielen würde.

Quelle: Marco Ehrhardt

Lübeck. Zum Beispiel müsse man früh bei der Beschäftigung mit einem Stück wie Janaceks Violinsonate "die Fingersätze fürs Leben" suchen. "Und zuerst braucht man die Idee. Und dann folgt ihr der Bogenstrich. Niemals umgekehrt!“ Es gebe halt immer mehrere Möglichkeiten, aber letztlich nur die eine, gültige für einen selbst. Die 72-jährige Chumachenko gehört nach 2010 erneut zum kleinen, aber feinen Zirkel der Meisterkurslehrer des Schleswig-Holstein Musik Festival 2017.

Die in Padua geborene ukrainisch-argentinische Stargeigerin ist durch und durch eine Ausdrucksmusikerin wie ihre eigenen Lehrer Yehudi Menuhin, Joseph Szigeti oder Sándor Végh. Und sie ist vielleicht die bedeutendste Geigenpädagogin überhaupt, denn wenn man ihre Schülerschar aufzählt, stockt der Atem: Linus Roth, Veronika Eberle, Julia Fischer, Arabella Steinbacher oder Lisa Batiashvili hat sie an der Münchner Musikhochschule zu internationalem Starruhm geführt. Chumachenko ist sich sicher, dass sie eigentlich nie eine Geige, sondern vielmehr Stimmungen hören möchte.

In Prokofjews D-Dur-Sonate will sie die „unmenschlich hölzerne“ Eckigkeit eines plastisch vor Augen tretenden Puppentheaters erleben. Das technisch anspruchsvolle klassizistische Werk von 1943 hat sich Sophie Wang ausgesucht. Die 1999 in Taiwan geborene Geigerin, die schon erste Preise etwa bei den Hindemith- und Spohr-Wettbewerben in Berlin und Weimar vorzuweisen hat, setzt Anregungen blitzschnell um.

Abschlusskonzert: 13. August, 20 Uhr, Gr. Saal, Musikhochschule Lübeck. Karten: 0451 / 1505 393. www.shmf.de/mk

Von Christian Strehk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3