19 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Songs voller emotionaler Stärke

Anna Mitchell im Prinz Willy Songs voller emotionaler Stärke

Für Anna Mitchell und ihre Band aus dem irischen Cork war es ein weiter Weg. Als dann zwischenzeitlich auch noch ihr Van streikte, stand die Weiterfahrt auf der Kippe. Aber sie haben es auf ihrer Tour rechtzeitig bis nach Kiel, in das vollbesetzte warme Wohnzimmer namens Prinz Willy, geschafft.

Voriger Artikel
Symposium über Musikerziehung in Hamburg
Nächster Artikel
Lounge und Leseratten

Gäste aus Irland: Anna Mitchell und Band in Aktion.

Quelle: MICHAEL KANIECKI; michael kaniecki

Kiel.  Ihre Musik fügt sich vom ersten Ton an perfekt in die wohlige Atmosphäre ein. An den seelenvollen und traditionellen Charakter ihrer heimischen Folkmusik angelehnt, umarmt und küsst den Hörer schon das eröffnende Tennessee, wobei sofort die Stärken der schreibenden Pianistin offenbar werden. Von vorne bis hinten durchdacht entfaltet der Song emotionale Stärke, maßgeschneidert für Regentage, wenn der Wind am Fenster pfeift und der Nebel die Küste einhüllt. Neben dem hier besungenem Fernweh ist die Liebe Mitchells großes Thema. Fall Like That, Let‘s Run Away und What‘s A Fool To Do? romantisieren die Irrungen und Wirrungen der Gefühle.

 So ist das eben, in der Liebe hin- und hergerissen und nebenher ein Profi darin, die Gefühle in bildhafte Songs zu packen. Dabei bedient sich Anna Mitchell unter anderem bei schwerelosem Americana und Country, ohne die Folk-Basis zu verlassen. Das Midtempo regiert und die durchscheinenden Gitarrenakkorde von John O’ Connor tragen, der Bass von Brian Hassett schiebt zart an, während die Fiddle von Clare Sands für die typische Irish-Folk Note sorgt.

 Ein stimmiges Gesamtpaket, das reichlich Applaus erntet und verträumte Blicke erzeugt. Mit dem Guy-Clarke-Cover Dublin Blues wagt die Band auch einen Schritt vor die Tür des behaglichen Folk-Hauses, legt dann mit Long Time Gone und Radio Waves poppig angehaucht nach, worauf zarte Balladen folgen. Wer von der Liebe singt, der singt zwangsläufig auch von ihrem Ende. Get Out behandelt ebenjenes und ist ein krönender Abschluss mit tragendem Verve. Das Publikum im Prinz Willy applaudiert eifrig, bis die Zugabe Lover’s Lullaby kommt, und mit diesem Wiegenlied entlässt Anna Mitchell ihre Fans verzückt vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3