19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Maskentheater im Treppenhaus

Premiere im Anscharpark Maskentheater im Treppenhaus

Ihr Theater funktioniert wortlos - Schads Ensemble arbeitet mit Masken. Jetzt hatte die zweite Produktion des Kieler Trios im Kesselhaus im Anscharpark Premiere: "Am Ende des Tages".

Voriger Artikel
Dänen lernen, wie Schlager geht
Nächster Artikel
Projektionen, Interferenzen

Am Ende des Tages: Christina Dobirr, Elena Schmidt-Arras und Linda Stach wechseln durch viele Rollen.

Quelle: ehr - Marco Ehrhardt

Kiel.. In einer modrig grünen, mysteriös verschachtelten Treppenhauslandschaft (Bühne: Christof von Büren) aus Türen, Stufen, Lift und Abseiten kommen sie zusammen: Die misstrauische Alte mit dem Hündchen. Der bekümmerte Mann mit dem Vokuhila. Ein luftiger Postbote, der mit nimmermüdem Elan das Fahrrad im Flur beiseite räumt. Die spitzmündige Schöne, die auf einen Brief wartet, der nicht kommt. Und dann ist da noch der verschrobene Typ, der ständig Körperteile in den Keller schleppt. Sie lugen um Ecken, sondieren die Lage, huschen vorüber und gehen einander möglichst aus dem Weg. Jeder hat hier seine eigene Routine; die anderen bringen sie höchstens aus dem Tritt.

Eine melancholisch-skurrile Eigenbrötler-Galerie bringen Linda Stach, Christina Dobirr und Elena Schmidt-Arras auf die Bühne. Mit diesen verknautschen Gesichtern, die so offen sind wie unergründlich. Und die die Schauspielerinnen konterkarieren die Masken mit reduzierten, zeichenhaften Bewegungsmustern. Wie ein langer ruhiger Fluss läuft das Leben in diesem Mietshaus-Kosmos vorüber, wortlos, präzise getimt und im lockeren Rhythmus von Begegnung und Ausweichbewegung, von Auf- und Abgängen, angetrieben von staubtrockener Jazz-Percussion (Musik: Nils Böttcher).

Irgendwann werden Kisten hereingetragen, eine Lampe. Taucht ein Mann auf mit Schnäuzer und dunkler Haut, dann eine Frau mit Kopftuch und Kind. Das Flüchtlingsdrama aber findet nicht statt. Die Schads zeigen lieber die Verschiebungen und Verstörungen durch das Neue – und wie dabei im Vorbeigehen schließlich doch Kontakt entsteht.

Weitere Vorstellungen am 18. März, 20 Uhr im Kesselhaus Anscharpark. 23.-25. März, 20 Uhr, im Sechseckbau. 15.-19. Mai Kulturforum Kiel. Kartentel. 0431/16078843; 9013400, www.schadsensemble.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3